zur Navigation springen

Fussball-Bezirksliga : Comeback endet mit Pleite

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Halstenbek-Rellingen II unterliegt trotz Mesquita-Rückkehr bei Roland Wedel 2:5

Nach zweijähriger Pause hat Daniel Dias Mesquita (21) sein Comeback bei den Bezirksliga-Fußballern der SV Halstenbek-Rellingen II gegeben. Der Portugiese bot erst als Sechser, dann als Zehner auf Anhieb eine gute Leistung. „Doch vom Gegner war fast jeder Schuss ein Treffer“, sagte Mittelfeldspieler André Burmeister, der beim Warmmachen eine Verletzung im rechten Sprunggelenk erlitten hatte und deshalb pausierte. Gastgeber Roland Wedel feierte an der Schulauer Straße ein 5:2 (4:1) über die Halstenbeker und damit seinen ersten Saisonsieg.

„So allmählich setzen die Spieler um, was ihnen Trainer Obloch vorgibt“, freute sich FCR-Vorstand Stephan Kurowski, für dessen Geschmack der Heimerfolg „hoch verdient“ ausfiel. Zwar leistete HR II-Keeper Marcel Köhler Hilfestellung, als er einen haltbaren Freistoß von Burak Bayram passieren ließ (1:3). „Doch die restlichen Tore waren schön herausgespielt und alles andere als Zufallsprodukte“, betonte Kurowski. Marcel Köhler reparierte seinen Fehler übrigens in der 69. Minute, als er einen Elfmeter von Marcel Kludas – Foul an Ufuk Mutlu – entschärfte.

Zu diesem Zeitpunkt war die Partie längst entschieden. Die Halstenbeker bescheinigten sich selbst eine „suboptimale Leistung“. Positive Ansätze als kämpferisch starker Mittelfeldspieler auf der linken Seite bot aber Farouk Afoda. Der nach Mesquita zweite Neuzugang, der im Bremer Raum sportlich groß wurde, kam ab der 56. Minute zum Einsatz. Da hieß es nach den Toren von Josip Dilber, Ufuk Mutlu, Burak Bayram und Yannik Kurowski aber schon 4:1 für den FC Roland. Bayram schickte das 5:1 hinterher. Die Halstenbeker mussten die siegreichen Wedeler in der Tabelle der Staffel West an sich vorbeiziehen lassen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen