Fußball-Landesliga : Coach Barthel dankt Rotsünder: Wedeler TSV siegt in Unterzahl

Zweikampf: Wedels Hendrik Ebbecke (links) versucht sich gegen Andy Asare-Kumi Poku durchzusetzen.
Zweikampf: Wedels Hendrik Ebbecke (links) versucht sich gegen Andy Asare-Kumi Poku durchzusetzen.

shz.de von
16. November 2015, 16:00 Uhr

Sogar im Unterstellhäuschen peitschte den Trainern Heiko Barthel und Thorsten Zessin der Regen ins Gesicht. Barthel freute sich auf einen heißen Tee und die Badewanne daheim. So wie das Wetter war phasenweise das Spiel: scheußlich. Die Fußballer von Landesliga-Titelkandidat quälten sich zum 2:1 (1:1) auswärts über Aufsteiger HEBC.

So kurios es klingt, dankte Barthel später Mark Hinze dafür, sich wegen eines Schubsers in der 70. Minute die Rote Karte eingehandelt zu haben. „Das war wie ein Weckruf fürs Team. Von da an sind alle einen Schritt mehr gelaufen.“ In Unterzahl gelang den Gästen noch der Siegtreffer. Davor Celic hatte Glück, dass der Ball bei seinem Schuss aus 20 Metern von der Ferse eines Gegenspielers entscheidend abgefälscht wurde. Dass Celic in diesem Moment überhaupt auf den Platz stand, war auf die 43. Minute zurückzuführen. Binnen weniger Sekunden verletzten sich Thomas Koster und Abdullah Yilmaz nacheinander so schwer, dass sie gegen Celic und Tim Jobmann ausgewechselt werden mussten. Fünf Minuten vorher hatte der HEBC seinen einzigen gefährlichen Angriff während der gesamten Partie ins Ziel gebracht (1:1). Das waren die Momente, die den Tabellenzweiten nach dem 1:0 von Sonay Hayran per Freistoß – ebenfalls abgefälscht (12.) – Spielfluss kosteten.

„Wir hatten die Eimsbütteler komplett im Griff. Aber im zweiten Durchgang war alles zu umständlich“, sagte Barthel. Mit den drei Punkten auf der Habenseite wurde es dann noch ein entspannter Nachmittag. Meister wird nur, wer auch seine weniger gelungenen Auftritte gewinnt.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen