Fußball-Landesliga : Club bleibt nun auch sportlich drin

FC Elmshorn II besiegt TBS Pinneberg 1:0.

shz.de von
04. Mai 2015, 16:00 Uhr

Elmshorn | Vielfach sei man dafür belächelt worden, immer wieder den Wunsch nach dem Verhindern des sportlichen Abstiegs in den Vordergrund gestellt zu haben obwohl der FC Elmshorn in der Saison 2015/16 sicher in der Landesliga vertreten sein wird, sagte Dennis Gersdorf. Gestern nun lächelte der Trainer des FC Elmshorn II nicht nur, er strahlte richtig: Das 1:0 (1:0) im Kreisderby gegen TBS Pinneberg bedeutete auch rechnerisch den Klassenerhalt. TBS-Coach Bernhard Schwarz, im Sommer 2015 zwei Monate für das ehemalige Oberligateam von der Wilhelmstraße verantwortlich, konnte die Niederlage verschmerzen – auch wenn sich Tabellenplatz sieben nach seinem Geschmack besser als jetzt Achter zu sein angehört hätte.

„Ich habe meinen Jungs jede Woche gesagt, dass wir unbedingt über dem Strich bleiben wollen. Ich habe keine Lust mir nächstes Jahr das Gesabbel aus der Abteilung „Ich seid ja nur drin, weil....“ anzuhören“, sagte Gersdorf nach der Partie. „Deswegen sind wir froh, dass wir es sportlich geschafft haben.“

Schwarz war nicht ganz so gelöst. „Von den Chancen her müssen wir gewinnen, aber wir hätten noch eine halbe Stunde weiter spielen können ohne das Tor zu treffen“, sagte er und bezog sich damit vor allem auf die zweite Halbzeit. Einmal rettete der Pfosten für Elmshorns Torhüter Tim Kleinworth (47.), ein anderes Mal lenkte Lars Gersdorf einen Ball von Ilyas Afin mehr durch Zufall so ab, dass ihn Rico Just noch ins Toraus bugsieren konnte (65.). Die größte Chance auf den Ausgleich hatte der frühere Elmshorner Aytac Erman, der drei Minuten vor dem Schlusspfiff durch war, dann aber an Kleinworths bester Reaktion des Nachmittags scheiterte.

Der FCE II hatte sich da schon darauf verlegt, die Führung zu verwalten. Torschütze des erlösenden 1:0 war einmal mehr Patrick Hiob per Lupfer auf Vorarbeit von Jannik Ruhser in der 57. Minute gewesen. Deutlich gefährlicher waren die Hausherren in der ersten Halbzeit gewesen. Dennis Ghadimi setzte sich nach zwei Minuten auf der rechten Außenbahn durch, am zweiten Pfosten setzte Maximilian Waskow den Ball nur auf die Querlatte. Zwei Minuten später fand ein Zuspiel Ruhsers von der linken Seite keinen Abnehmer vor dem Tor.

Außer Schwarz und Erman gehörten noch zwei ehemalige Elmshorner zu TBS Pinneberg: Veton Hajrizi und Gezim Sabani, die im Winter aus disziplinarischen Gründen beim FCE II nicht mehr gewollt waren. Von etwaigen Verstimmungen war aber auf dem Rasen nichts zu spüren. Und im Anschluss schickte Dennis Gersdorf zumindest einem der beiden noch ein Kompliment hinterher: „Gezim gefällt mir immer gut, er so ein guter Fußballer. Wir haben uns im Guten getrennt. Wir telefonieren noch regelmäßig – und im Fußball ist ja nichts für immer.“

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen