zur Navigation springen

Fußball : Blau-Weiß 96 Schenefeld unverhofft von HSV-Profis überrascht

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

„Vielleicht laufen wir gegen Blau-Weiß 96 Schenefeld ja in HSV-Trikots auf“, scherzte Heiko Klemme. Der Trainer des VfL Pinneberg II spielte vor dem Duell von zwei abstiegsbedrohten Teams der Hammonia-Staffel auf den vergangenen Dienstag an. Auf einem Nebenplatz der Imtech-Arena sollten die Schenefelder Landesliga-Fußballer gegen die U 23 des HSV (Regionalliga) antreten.


Blau-Weiß 96 als Härtetest für Lasogga


Dann aber sahen sie sich in der ersten Halbzeit mit neun Profis, darunter Ivo Ilicevic, Maximilian Beister, Matthias Ostrzolek, Artjoms Rudnevs und Pierre-Michel Lasogga, der den Härtetest vor dem Bundesligaspiel in Hoffenheim nicht bestand, konfrontiert. Entsprechend saftig fiel die Niederlage (0:8/0:3) aus, doch für Blau-Weiß-Trainer Selcuk Turan spielte das Resultat ohnehin keine Rolle. Er setzte 22 Mann ein, die nach ihrem respektlosen Auftritt im Volkspark alle mit den Stollen scharren und auch in Pinneberg dabei sein wollen.

Mit Erschrecken stellte Klemme fest, dass sein Team in neun Heimpartien erst fünf Torerfolge zustande brachte. Die Schenefelder sind insgesamt das Team mit dem geringsten Torertrag der Staffel. Müssen sich die Fans auf eine torarme Partie einstellen, nachdem Blau-Weiß im Hinspiel noch 2:1 siegte?

TBS Pinneberg klärte vor dem Gastspiel des „heimlichen“ Tabellenführers TuS Osdorf an der Müssentwiete eine wichtige Personalie. Trainer Bernhard Schwarz (46) verlängerte seinen Vertrag bis zum Juni 2016. Der Coach fehlt zurzeit ein zweiter Keeper, nachdem sich Mehmet Candir (ebenso wie Mustafa Günaydin) unlängst vom Team verabschiedete. Im Notfall soll Verteidiger Norbert Graszl zwischen den Pfosten aushelfen. Der Wedeler TSV kämpft heute beim SC Sperber um eine gute Ausgangsposition für das darauf folgende Spitzenspiel gegen den SV Lurup.

Beim TSV Uetersen kommt der Einsatz der bis Mittwoch krankgeschriebenen Marcel Jobmann und Raphael Friederich im Duell mit dem Tabellenzweiten TuRa Harksheide noch zu früh.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen