zur Navigation springen

Reitsport : Bimschas und Andersen fehlerfrei

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Kreis-Reiter holen Landesmeister-Titel beim Turnier in Bad Segeberg. Die Barmstedterin Manuela Kisse wird Dritte.

shz.de von
erstellt am 18.Sep.2013 | 16:00 Uhr

Es waren nahezu optimale Ritte für Alexandra Bimschas beim Landesturnier der Dressurreiter in Bad Segeberg. Bereits am ersten Tag deutete sich an, dass sie ihren Titel verteidigen kann. Sowohl mit Daintree, als auch mit Dick Tracy holte sich die Elmshornerin beim „Grand Prix de Dressage“ mit guten Leistungen das nötige Selbstbewusstsein für die Titelverteidigung. „Ich bin sehr zufrieden mit meinen beiden Pferden. Für Daintree ist es erst die zweite Saison auf Grand Prix-Niveau und er macht das schon sehr schön“, freute sich Bimschas über die Leistung.

Der Sieg beim Preis der Itzehoer Versicherungen „In memoriam Herbert Rehbein“ auf Dick Tracy brachte ihr den Landesmeistertitel der Damen ein. Mit einer Wertung von 76,88 Prozent lag die 42-jährige Dressurreiterin vom Elbdörfer und Schenefelder RV auf Platz eins, vor dem Wedeler Nuno Palma E Santos auf Sal 2 (74,04 Prozent).

Landesmeister im Springen bei den Herren wurde der Elmshorner Lars Bak Andersen. Seine Leistung beim Landesturnier war fehlerfrei. „Es ist richtig gut gelaufen. Ich bin an allen drei Tagen zu null gegangen“, sagte er.

Dritter im Springen wurde Nisse Lüneburg aus Hetlingen auf Cazaro. Bei den Frauen wurde Manuela Kisse aus Barmstedt Dritte hinter Miriam Schneider (Bovenau) und Lena Timm (Münsterdorf). Andersen ging in allen drei Prüfungen mit seinem neun Jahre alten Hengst Liconto del Pierre ohne Fehler aus dem Parcours. Im abschließenden Stechen war der seit vier Jahren selbstständige frühere Bereiter des Holsteiner Verbandes als vorletzter Reiter dran. Hinter ihm wartete lediglich Laura Jane Hackbarth (RV St. Peter-Ording) auf ihren Einsatz. „Ich wusste, dass sie schnell ist. Deshalb habe ich auch was riskiert“, sagte Andersen. In 43,77 Sekunden legte der 34-Jährige die schnellste Zeit im Stechen des Großen Preises von Schleswig-Holstein hin. Um Hackbarth auf Distanz zu halten, wäre dies gar nicht nötig gewesen. Die Amazone, die dank einer Regeländerung erstmals bei den Herren der Schöpfung ins Titelrennen eingreifen durfte, verzeichnete zwei Abwürfe. Im Gesamtklassement blieb sie aber vor dem wie Andersen fehlerfreien Nisse Lüneburg.

Ähnlich wie Andersen war auch Manuela Kisse in drei Prüfungen ohne Fehler geblieben. Erst im Stechen des abschließenden S*-Springens riss die 26-Jährige mit Arielle eine Stange. Das gab den Ausschlag zu Gunsten von Miriam Schneider (Ehlersdorf), die fehlerfrei die schnellste Zeit vorlegte.

In den vergangenen Jahren war Kisse in Bad Segeberg mehrfach knapp am Treppchen vorbeigeritten; diesmal hat es geklappt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen