Fussball Oberliga : Ausrufezeichen an die Konkurrenz

Ein für die zurückliegende Hinserie typisches Bild: Die HR-Akteure Ümit Karakaya (von links), Mladen Tunjic (jetzt USC Paloma) und Marlo Steinecke jubeln über das 5:0 gegen den SC Condor.
Ein für die zurückliegende Hinserie typisches Bild: Die HR-Akteure Ümit Karakaya (von links), Mladen Tunjic (jetzt USC Paloma) und Marlo Steinecke jubeln über das 5:0 gegen den SC Condor.

Die drei Fußball-Oberligateams aus dem Kreis Pinneberg zeigen sich mit der zurückliegenden Spielzeit 2014/15 zufrieden

shz.de von
26. Mai 2015, 16:00 Uhr

Die Oberliga-Saison 2014/15 ist für die drei Vertreter aus dem Kreis Pinneberg – SV Halstenbek-Rellingen, VfL Pinneberg und SV Rugenbergen – seit Freitagabend Geschichte. Am letzten Spieltag sicherte sich der VfL die inoffizielle Kreismeisterschaft als bestplatziertester Klub aus dem Kreis, siegte in Schnelsen 3:1 und profitierte von einer Niederlage HRs daheim gegen Niendorf (1:3, wir berichteten).

Hinter allen drei Klubs liegt eine Spielzeit mit Erfolgen, aber auch mit Rückschlägen. Am Ende stehen Rang vier (VfL), fünf (HR) und neun (Rugenbergen) zu Buche. Große Titel gab es keine (mit Ausnahme der triumphalen Hamburger Hallenmeisterschaft des SV Rugenbergen im Januar), dennoch haben die Klubs aus dem Kreis ein Ausrufezeichen an die Konkurrenz aus Hamburg gesetzt.

Die Halstenbeker etwa. Nach der Hinserie lagen sie mit 35 Punkten auf Platz eins des Tableaus (zehn Siege), schossen mit Abstand die meisten Tore und blieben vom Saisonstart an bis zum 17. Spieltag (3:4 in Niendorf) ungeschlagen. Verdiente Siege beim späteren Meister TuS Dassendorf (4:2), beim Regionalliga-Absteiger SC Victoria (5:2) oder über Pokal-Finalist SC Condor (5:0) lockten die Fußballfans zahlreich an den Lütten Hall. Schnörkellos, direkt und offensiv. Die Experten und auch das Gros der Trainer der Konkurrenz waren sich einig: HR spielte den attraktivsten Fußball aller Vereine der Liga – bis eine beispiellose Verletztenmisere im Winter jeglichen Titelambitionen ein jähes Ende bereitete.

Das Aus im Pokal gegen den SC Victoria Anfang Februar (0:3, Runde vier) zeigte, dass HR in Notbesetzung nicht um Titel mitspielen würde. In der Rückrunden-Tabelle reichte es nur noch zu Rang zwölf (neun Niederlagen). „Wir haben uns aber nie beschwert, es nie auf die Verletztenmisere geschoben. Und unterm Strich steht, dass wir es geschafft haben, ehemalige A-Junioren erfolgreich in den Herrenfußball zu integrieren und mit ihnen attraktiven Offensivfußball zu spielen“, so HR-Coach Thomas Bliemeister zum Saisonfinale. Und er fügt hinzu: „Ob wir ohne die Verletzten ganz oben gelandet wären? Gut möglich  .  .  .“

Auch der SV Rugenbergen erlitt einen Leistungseinbruch nach dem Aus im Pokal-Achtelfinale (0:2, ebenfalls gegen Vicky). „Das Team hatte es sich sehr gewünscht, im Pokal weit zu kommen. Das Ausscheiden im Februar hat uns dann mehr getroffen, als wir es geahnt hatten“, so Coach Ralf Palapies, der dennoch sein Saisonziel (einstelliger Tabellenplatz) erreichte.

Erreichte auch der VfL Pinneberg alle seine Ziele? Als das Team Anfang April nach einer starken Hinserie Tabellenführer war, rief man an der Fahltsweide das Ziel Meisterschaft aus. Zu früh? Der VfL gewann im April nur noch einmal. Am Ende reichte es „nur“ noch zu Platz vier – und damit zur Kreismeisterschaft. Trainer Michael Fischer aber korrigiert: „Wir haben nie gesagt, es sei unser oberstes Saisonziel, Meister zu werden. Wir haben im April nur gesagt, es wäre albern, als Erster zu sagen: Wir wollen mit dem Titel nichts zu tun haben. Am Ende sind wir froh, Platz vier der Vorsaison bestätigt zu haben. Am Saisonende waren wir von der Meisterschaft so weit entfernt wie meine Mutter von Karten der Teenie-Band ’Tokio–Hotel’“. Fischers Pendant Bliemeister spricht für seine Kollegen, wenn er sagt: „Zwei von drei Teams aus dem Kreis unter den Top-Fünf. Das dritte unter den Top-Zehn. Das zeigt doch, wie gut hier im Kreis gearbeitet wird.“

Apropos gute Arbeit: Während die Spieler ihre kurze Sommerpause genießen, arbeiten die Verantwortlichen bereits wieder an den Aufgeboten für die neue Spielzeit 2016/17, die Anfang August beginnt. Nach der Saison ist vor der Saison.  




Lesen Sie demnächst im Tageblatt die dreiteilige Serie: VfL Pinneberg, HR und SV Rugenbergen – die Saisonrückblicke der Teams aus dem Kreis.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen