Aus zwei Vereinen werden Sparten

en_mitglieder-eln-vereine
1 von 4

TGC Schwarz-Rot und Verein Elmshorner Sportkegler geben Eigenständigkeit auf und werden Abteilung von FTSV Fortuna Michael BunkElmshorn Still und leise sind am Ramskamp zwei Elmshorner Sportvereine von der Bildfläche verschwunden. Der Tanzsport- und Gesellschaftsclub Schwarz-Rot Elmshorn, gegründet 1958, hat ebenso seine Auflösung beschlossen wie der Verein Elmshorner Sportkegler von 1970. Deren Mitglieder bleiben aber weiterhin aktiv. Sie gehören nun dem FTSV Fortuna Elmshorn an. Beide Sportarten werden in dem zweitgrößten Elmshorner Sportverein nun als Abteilungen geführt. Dies ist logisch, waren doch beide – nun ehemaligen – Vereine bereits ein Vierteljahrhundert mit FTSV Fortuna per Kooperationsvertrag verbunden. Der Hauptverein hatte diese Vereinbarungen fristgemäß zum 31. Dezember 2018 – dem frühest möglichen Zeitpunkt – gekündigt. Der Judo-Klub Elmshorn und der FC Elmshorn, die ebenfalls so mit FTSV Fortuna verbunden sind, bewahren ihre Eigenständigkeit. Der Grund für die Auflösung ist ähnlich. Sowohl den Keglern als auch den Tänzern waren die Sportler weggelaufen. Zu Beginn des vergangenen Jahres zählte der VESK 35 Frauen und Männer. Mittlerweile sind es nur noch die Hälfte. Der TGC hatte nach einem Zwischenhoch 2016 mit 192 Namen im Bestand im Jahr darauf ebenfalls 50 Prozent von ihnen verloren. Zuletzt waren es noch rund 70. Zudem wurden beide Vereine bereits in der Vergangenheit über die Geschäftsstelle der FTSV Fortuna Elmshorn verwaltet. In der Praxis aber werde sich wenig ändern, ist der VESK-Vorsitzende Horst Kicksee – jetzt „nur noch“ Abteilungsleiter – überzeugt. Weder er noch sein Stellvertreter Jens Baag scheinen irgendwelchen Trennungsschmerz zu verspüren. „Über das Miteinander hat es nie irgendwelche Zweifel gegeben. Wir haben uns immer als Abteilung dieses Vereins gefühlt – nun wird dieser Schritt vollzogen“, sagt Kicksee. Die Kegler werden auch künftig die Belegung der acht Bahnen am Ramskamp in Eigenregie übernehmen. „Die sind im Moment gut ausgelastet“, sagt Kicksee. Da es in Elmshorn nur noch diese eine Kegelbahn gibt und auch im Umland in der Vergangenheit einige geschlossen hatten, sind viele Gesellschaftsclubs gekommen. Zudem ist sie eine Wettkampfbahn. Am kommenden Wochenende, 16./17. Februar, finden die Regionsmeisterschaften für Mannschaften in Elmshorn statt. Ein fester Termin im Tanz-Kalender bleibt ebenfalls erhalten: Die Mai-Pokale am 1. Mai. Ausrichter ist dann nicht mehr der TGC Schwarz-Rot, sondern die Tanzabteilung FTSV Fortuna. Die Umstellung ist wie bei den Keglern nicht groß. „Wir tragen uns seit Jahren mit dem Gedanken, eine Sportabteilung des FTSV Fortuna zu werden, weil man in der Vorstandsarbeit kaum Nachwuchs findet“, sagt Carsten Schmechel. Er hat vor zwei Jahren den vakanten Vorsitz bei Schwarz-Rot übernommen, aber auch sein Ausscheiden aus dem Amt angekündigt. Der neue Abteilungsvorstand wird am Donnerstag, 21. Februar gewählt. Formal hatte bei FTSV Fortuna der Hauptausschuss, in dem alle Abteilungsleiter vertreten sind, für die Aufnahme der neuen Sparten grünes Licht geben müssen. Skepsis gab es nicht. „Die letzten 25 Jahre haben gelehrt, dass es bestens funktioniert“, sagte der Vereinsvorsitzende Frank Meyer (Foto), der als bestes Beispiel für die übrigens aus dem weiterhin eigenständigen Judo-Klub Elmshorn kommt.

shz.de von
09. Februar 2019, 17:24 Uhr

TGC S

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen