zur Navigation springen

Fußball-Kreisliga : Auftakt mit Schattenseiten

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Trauerfall überschattet Sieg des 1. FC Quickborn / Hetlingens Eberle erleidet Knöchelbruch

Trainer Jan Ketelsen saß in der Kabine und weinte. Da hatten die Kreisliga-Fußballer des 1. FC Quickborn ihr Heimtreffen gegen Germania Schnelsen II überzeugend 4:2 (3:1) gewonnen. Doch die Gedanken drehten sich nur um Kim Schlüter, Schwester von Abwehrspieler Pascal Schlüter, die mit 20 den Kampf gegen eine schwere Erkrankung verloren hatte. „Seit Jahren war sie an unserer Seite. Wie sehr werden wir Kim vermissen“, sagte Ketelsen.

Und noch ein Schatten lastete auf dem ersten Spieltag in der Staffel 8. Tim Eberle (Hetlinger MTV) hat bei einem Zusammenprall mit einem Gegenspieler des SC Egenbüttel III in seinem ersten Herren-Punktspiel überhaupt einen Knöchelbruch erlitten. Der 18 Jahre alte Abwehrspieler wurde im Krankenhaus sofort operiert. Bis zum Eintreffen des Rettungswagens war die Partie eine Stunde lang unterbrochen. Die Hetlinger wurden ihres 4:1 (1:0) am Moorweg nicht froh.

Unterdessen machten die Torjäger ihrem Ruf alle Ehre. Philippe Schümann (Heidgrabener SV) erledigte die Zweite von Union Tornesch beim 4:0 (2:0) im Alleingang. Christopher Klengel (Kummerfelder SV) trug drei Torerfolge zum 4:0 (1:0) über die Dritte der SV Halstenbek-Rellingen bei. Riesig war der Jubel auf dem Sportplatz des Moorreger SV. Tobias Hasenbruch stand nach einem Freistoß von Jonas Kaiser an die Querstange goldrichtig und rettete so in letzter Minute das 3:3 (2:1).

Beim TuS Hemdingen-Bilsen freute sich Trainer Patrick Kinastowski über das 2:0 von Christoph Mattern, um den Stürmer aber später wegen einer schlampig vergebenen Großchance auszuwechseln. Nachfolger Fabian Krohn ebnete seinem Team als Schütze des 3:1 den Weg zum 4:1 (2:1) über den TSV Uetersen III.

Der TuS Holstein Quickborn war beim 0:4 (0:2) auswärts gegen die SV Lieth ohne Chance.  










Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen