zur Navigation springen

American Football : Aufstiegsträume unterm Totenkopf

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Fighting Pirates starten mit Heimspiel gegen Oldenburg Knights in die Regionalliga-Saison

shz.de von
erstellt am 05.Mai.2017 | 15:59 Uhr

Eigentlich sollte Keith Smith das us-amerikanische Trio in den Reihen der Elmshorner Fighting Pirates mit Cody Coleman und Chris Beaulaurier komplett machen. Doch die Rückkehr des Allround-Verteidigers für eine zweite Spielzeit in Gelb nach 2015 hat sich zerschlagen. Smith ist als Trainer bei der Stevenson Univesity in die USA zurückgekehrt. Der „Ersatz“ ist aber in Michael Douglas gefunden und hat im Testspiel gegen die Hamburg Blue Devils bereits Eindruck hinterlassen – und das nicht nur wegen der eindrucksvollen Statur: 145 Kilogramm, verteilt auf 1,94 Metern Körpergröße. Der passende Spitzname des Defense-Line-Spielers: Big Mike.

Heute, Sonnabend, wartet auf ihn und alle anderen Seeräuber die erste echte Herausforderung unter der Totenkopfflagge. Sie sind im ersten Regionalliga-Heimspiel der Saison Gastgeber der Oldenburg Knights (15 Uhr, Krückaustadion). Nichts anderes als die Rückkehr in die German Football League 2 – dort spielten die Pirates zuletzt 2015 – ist das Saisonziel.

Die Erwartungshaltung der Gelbhelme steht ganz klar auf Sieg. „Wenn wir unser Ziel so klar formulieren, müssen wir auch mit dem Druck leben“, erklärt Headcoach Jörn Maier. „Wir haben daher unseren Kader dementsprechend verstärkt und auch bei allen Neu-Verpflichtungen war es wichtig, die Marschroute deutlich aufzuzeigen. Heute ist der ganze Verein in einer Aufbruchsstimmung.“

Die Ritter aus Oldenburg sind ein vermeintlich leichter Gegner zum Auftakt. Der Vorletzte der Vorsaison ging vor Jahresfrist im Krückaustadion 8:49 unter. Maier warnt vor Überheblichkeit: „Ich sage immer zu meinem Teams, dass kein Spiel leicht wird und wir niemals einen Gegner unterschätzen sollten. Alle Mannschaften haben sich verstärkt.“

Das gilt insbesondere für die Pirates. Neben dem US-Trio haben auf dem Piratenschiff Spieler des Bundesligisten Hamburg Huskies wie Nationalspieler Robin Fensch, der auch seine Brüder Philipp und David mitbringt, oder die Rückkehrer Sascha Meß und Lars Loehme, angeheuert. Von den Kiel Baltic Hurricanes fand Felix Doege wieder zu den Seeräubern.

Trotz einer intensiven Vorbereitung beugt Jörn Maier überhöhten Erwartungen vor. „Das Team ist neu und muss sich erst einmal finden“, sagte er und vergleicht: „Das ist wie bei einer Maschine. Es dauert, bis alles wie geschmiert läuft.“ Big Mike Douglas hat aber bereits gezeigt, dass er in der Defense-Line nicht viel Zeit braucht zur Eingewöhnung braucht.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen