zur Navigation springen

Handball : Aufstieg ohne Spiel

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Elmshorner Männer spielen künftig in der Hamburg-Liga / Wilhelmsburg verzichtet auf Relegation

shz.de von
erstellt am 11.Mai.2016 | 15:53 Uhr

Die Nachricht kam unverhofft, aber deshalb nicht weniger willkommen: Die Handballer des Elmshorner HT spielen in der kommenden Saison in der Hamburg-Liga – und das ohne das für Sonnabend, 21. Mai, geplante Aufstiegsspiel bestreiten zu müssen. Gegner des Landesliga-Zweiten wäre an diesem Tag eigentlich die SG Wilhelmsburg, Vierter der Parallelstaffel, gewesen. Das Team von der Elbinsel aber verzichtete kurzfristig auf diese Chance. „Der Spielausschuss hat nach sportlichen Gesichtspunkten entschieden, dass keine Mannschaft nachrückt“, teilte der Hamburger Handball-Verband mit. Diese Entscheidung hat noch eine weitere Auswirkung auf die Landesliga: Der Barmstedter MTV II bleibt sicher drin; ein geplantes Entscheidungsspiel gegen die TSG Bergedorf entfällt.

„Geliebäugelt damit, dass der zweite Platz für den Aufstieg reicht, habe ich schon länger“, gestand der EHT-Vorsitzende Karsten Dingler ein, der dem erweiterten HHV-Präsidium als Lehrwart angehört und so an der Quelle sitzt. Trainer Marc Neumann ereilte die Nachricht während seines Urlaubs.

Neumann hatte während der Saison immer wieder betont, dass der Aufstieg nicht das primäre Ziel sei, und dabei auf das junge Durchschnittsalter der Mannschaft verwiesen. Dieses wird in der kommenden Saison nach derzeitigem Stand der Dinge nicht höher werden. Es rückt die A-Jungen-Mannschaft, die in der abgelaufenen Serie Hamburger Meister geworden ist, nach. „Es werden sicherlich nicht alle in der Ersten zum Einsatz kommen, sondern auch welche in der zweiten Mannschaft“, sagte Dingler.

Dank der im HHV geltenden U  21-Regelung können aber Spieler, die jünger als 21 Jahre alt sind, ohne sich festzuspielen während der Saison die Mannschaften wechseln. „Damit haben wir bei den Frauen gute Erfahrungen gemacht“, so der EHT-Vorsitzende. Daher habe sich nach der Veröffentlichung des HHV auch nicht ernsthaft die Frage gestellt, das Aufstiegsrecht wahrzunehmen. „Na klar machen wir das“, kündigte Dingler an, während die Akteure ihren nach dem offiziellen Saisonende wegen der Relegation aufrecht erhaltenen Trainingsbetrieb in diesen Tagen locker ausklingen lassen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen