Volleyball-Verbandsliga : Aufstieg im dritten Anlauf

Sie wollen in die Regionalliga: Katja Saß (von links), Silvia Boyens, Kim Deutschendorf und Britta Schümann.
Sie wollen in die Regionalliga: Katja Saß (von links), Silvia Boyens, Kim Deutschendorf und Britta Schümann.

Elmshorner Frauen gehen nach perfekter Saison die Regionalliga an

bunk_michael_20171127_75R_3304_klein.jpg von
28. März 2018, 16:00 Uhr

Die wichtigste Frage war geklärt, bevor der erste Ball am letzten Verbandsliga-Spieltag über das Netz flog: Die Frauen der Volleyball-Gemeinschaft nehmen als Hamburger Meister ihr Aufstiegsrecht zur Regionalliga wahr. Mit dieser Entscheidung im Rücken besiegten Katja Saß, Kim Deutschendorf & Co. zum Saisonende die VG WiWa 3:1 (24:26, 25:19, 25:10, 25:18) und den Tabellenzweiten HT Barmbeck-Uhlenhorst 3:0 (25:19, 27:25, 25:21).

Es waren die Saisonsiege 19 und 20 bei gleicher Anzahl an Partien. „Ohne besonders geglänzt zu haben“, wie VGE-Trainer Michael Behrmann zugab, „aber das konnte man wohl auch nicht erwarten. Wir wissen seit vier Wochen, dass wir Erster sind. Da ist dann die Spannung ein bisschen raus.“

Spannend war lange Zeit aber die Frage, ob sich die Mannschaft für den Sprung in die vierthöchste Spielklasse entscheiden würde. 2015 und 2016 war das Votum noch dagegen ausgefallen, nun mehrheitlich dafür, wie Behrmann mitteilte. Der Trainer selbst gilt auch als Verfechter des Aufstiegs. „Mit der Zeit wird es langweilig, ohne viel Aufwand Erster zu werden“, so Behrmann. Dass in der Verbandsliga kommende Saison nach dem sogenannten Saar-Modell mit neun Teams und immer nur einer Begegnung pro Auswärtsspieltag gespielt wird, macht das Hamburger Oberhaus zudem nicht attraktiver. Die Regionalliga Nord umfasst zehn Mannschaften aus Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern.

Für die VGE gelte es nun, so Behrmann, die notwendigen organisatorischen Dinge zu erledigen und sich nach Verstärkungen umzuschauen. Auch der finanzielle Aufwand wird größer, da künftig neben den längeren Fahrten auch ein externes Schiedsgericht bezahlt werden muss. Doch diese Fragen dürften zu klären sein.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen