Fußball-Oberliga : Auf Suche nach Kontinuität

Ersatzmann: Aufgrund eines Seminars in Italien fehlte Tolga Güvenir bei den Trainingseinheiten unter der Woche. Der SVR-Innenverteidiger wird zunächst auf der Bank Platz nehmen.
Ersatzmann: Aufgrund eines Seminars in Italien fehlte Tolga Güvenir bei den Trainingseinheiten unter der Woche. Der SVR-Innenverteidiger wird zunächst auf der Bank Platz nehmen.

Rugenbergen gastiert bei BU und hat die Qualifikation für die Hamburger Hallenmeisterschaften vor Augen.

Avatar_shz von
22. November 2013, 16:00 Uhr

Das Leben ist bekanntermaßen wie eine Achterbahnfahrt. Es geht sowohl auf- als auch abwärts. Der SV Rugenbergen dürfte dieser Weisheit vollends zustimmen. Die Oberliga-Fußballer aus dem hiesigen Kreis haben in der bisherigen Spielzeit diverse Höhen aber auch einige Tiefen durchleben müssen.

Nach einem fulminanten Saisonstart und dem zwischenzeitlichen Sprung auf den zweiten Tabellenplatz (siebter bis zehnter Spieltag), scheint dem Team von Trainer Ralf Palapies auf der Zielgeraden des Kalenderjahres die Puste auszugehen. In den vergangenen drei Partien musste der Sechste des Tableaus zwei Niederlagen einstecken. Die von Fußball-Trainern häufig genannte Kontinuität scheint den Bönningstedtern im Laufe des vergangenen Monats abhandengekommen zu sein.

„Wir leisten uns vor allem innerhalb eines Spiels immer wieder Aussetzer. Es gelingt uns nicht, über 90 Minuten eine konstante Leistung abzurufen“, gesteht der Coach vor dem Duell beim HSV Barmbek-Uhlenhorst (Sonntag, 14 Uhr).

Angesichts der Konstellation vor der letzten Begegnung der Hinrunde kommen die Aussetzer der Palapies-Elf zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Nur mit einem Sieg am Sonntag würde sich der SVR für die Hamburger Hallenmeisterschaft qualifizieren. „Das wäre eine schöne Sache für den Verein und die Umgebung“, so der 43-Jährige, der beim Gastspiel bei BU Innenverteidiger Tolga Güvenir (weilte unter der Woche in Italien) zunächst auf die Bank beordern wird.

Der SV Rugenbergen hat es alles in allem in der eigenen Hand, die Hinrunde mit einem Hoch zu beenden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen