Fußball-Kreisliga : Auf der Stelle getreten

Gut gespielt, aber  nicht gewonnen: Sportfreunde-Coach Andy Marten hadert mit den Ergebnissen.
Gut gespielt, aber nicht gewonnen: Sportfreunde-Coach Andy Marten hadert mit den Ergebnissen.

Die Sportfreunde spielen nur 1:1 gegen Blau-Weiß 96 II und Wedels Keeper hat „Schuld“ an der Kickers-Pleite.

shz.de von
27. November 2013, 09:31 Uhr

Alfred Oludare überragte als dreifacher Torschütze. Doch auch Leon trug „Schuld“ daran, dass die abstiegsbedrohten Kreisliga-Fußballer von Kickers Halstenbek beim Wedeler TSV II (Staffel 7) leer ausgingen. Keeper Leon Schuld entschärfte gleich zwei Elfmeter der Gäste. „So kann man natürlich nichts holen“, ärgerte sich der Halstenbeker Co-Trainer Gyula Wetzel. Die Wedeler schufen eine Distanz von vier Punkten zum unterlegenen Drittletzten. „Dieser Sieg war doppelt wichtig“, jubelte TSV-Coach Carsten Hlede.

Sportfreunde Pinneberg tritt auf der Stelle. Das 1:1 (0:0) gegen die schwache Zweite von Blau-Weiß 96 Schenefeld wertete Trainer Andy Marten als besonders ärgerliche Punkteeinbuße. „Wir hatten jede Menge Glück“, räumte der Schenefelder Mannchaftsverantwortliche Gernot Beckert ein. Beim SuS Waldenau aber hat es sich jetzt herumgesprochen, dass im Kampf um den Klassenerhalt vor allem die Dreier zählen. Dustin Reikischke entschied die Zitterpartie gegen Cosmos Wedel (1:0) in der 25. Minute. Bei Spitzenreiter SC Egenbüttel II fand Co-Trainer Simon Hatje nach der 3:4 (2:1)-Niederlage auswärts gegen den SC Pinneberg deutliche Worte: „Die zweite Halbzeit hatten wir total verkackt.“ SCP-Trainer Stephan Roesler lobte das schnelle Umschaltspiel seiner defensiv eingestellten Mannschaft: „Unsere Konter klappten sensationell. Kämpferisch war es 1a.“

Nur der SV Eidelstedt II kann die SCE-Reserve noch vom Weg zum Titel abbringen. Darauf legte sich Olaf Himburg, Trainer von Eintracht Rellingen, nach dem 0:6 (0:2) beim Tabellenzweiten fest: „ Dieser Gegner war zu stark. Wir hatten keine Chance.“

Die Dritte des TSV Uetersen feierte ihren vierten Saisonsieg und Matthias Stubben, der beim 2:1 (1:0) gegen den Niendorfer TSV III das 1:0 erzielte. Wegen Achillessehnenproblemen hatte der Linksaußen diese Saison noch kein Spiel bestritten.

In der Staffel II etablierte sich der SC Egenbüttel III dank des 3:1 (1:0) über die SV Groß Flottbek im Mittelfeld. „Es waren auch fahrige Aktionen dabei. Aber wir sind auf einem guten Weg“, freute sich Trainer Peter Cohrs.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen