Fußball-Oberliga : Auf Arbeit folgt Vergnügen

„Er wird uns fehlen“: Kevin Lohrke (rechts mit Dennis von Bastian) hinterlässt beim SV Rugenbergen große Fußstapfen.
„Er wird uns fehlen“: Kevin Lohrke (rechts mit Dennis von Bastian) hinterlässt beim SV Rugenbergen große Fußstapfen.

SV Rugenbergen verabschiedet Kevin Lohrke bei „Doppelspieltag“. VfL Pinneberg rotiert.

shz.de von
16. Mai 2015, 16:00 Uhr

Die Oberliga-Fußballer des SV Rugenbergen stehen vor einem „Doppelspieltag“. Am morgigen Sonnabend müssen sie gleich zweimal ran. Um 13 Uhr geht es zunächst im Ligaspielbetrieb gegen den SC Condor. Unmittelbar nach dem letzten Heimspiel der Saison spielen die Akteure von Trainer Ralf Palapies dann gegen ihre Frauen und Lebensgefährtinnen – im Rahmen der Saisonabschlussfeier der Ligamannschaft. Frei nach dem Motto: Erst die Arbeit, dann das Vergnügen. „Gegen die Frauen und Freundinnen wird es eine reine Spaßveranstaltung. Jeweils zwei Herrenspieler werden dann mit einem Gummiband an jeweils einem ihrer Füße aneinandergebunden, die Keeper tragen zudem Schwimmflossen an den Händen, damit unsere Mädels auch eine Chance haben“, zwinkert Palapies mit den Augen. Am Nachmittag wird dann gemeinsam gegrillt und mit dem HSV in Stuttgart mitgefiebert.

Zuvor aber will der Coach sehen, dass seine Kicker sich reinhauen, um den „Raubvögeln“ aus Hamburg-Farmsen möglichst keine Chance zu lassen. „Wir wollen uns von unseren Zuschauern, unseren Sponsoren und zahlreichen Helfern natürlich mit einem Heimsieg aus der Saison verabschieden“, gibt Palapies die Marschroute vor. Auf die Führungsspieler Jan Melich, Kevin Lohrke und Pascal Haase, die beim respektablen 0:0 in Dassendorf vor einer Woche noch fehlten, kann er wieder zurückgreifen. Für Lohrke wird es jedoch das letzte Heimspiel im roten Dress, er verlässt den SVR in Richtung Rheinland-Pfalz, wo er künftig für den Oberligisten Arminia Ludwigshafen auflaufen wird. „Seine Freundin lebt in Mannheim, Kevin wird uns menschlich und sportlich fehlen, es wird nicht leicht werden, seinen Weggang zu kompensieren“, weiß Palapies.

Änderungen im Team wird es auch beim VfL Pinneberg geben. Bereits nach dem 0:2 beim USC Paloma kündigte Coach Michael Fischer Rotation an. „Uns fehlt es derzeit an mentaler Frische. Die Wintersaison mit den vielen Hallenturnieren und den Ausfällen einiger Leistungsträger hat Kraft gekostet.“ Führungsspieler wie Thorben Reibe oder Sascha Richert wirkten zuletzt überspielt, ihnen will Fischer eine Pause gönnen.

Florian Holstein, Sascha Bernhardt, Philipp Werning und Marvin Baese sollen deshalb am Sonntag im letzten Saisonheimspiel gegen Buchholz 08 (15 Uhr) in die Startelf rücken. Auch über taktische Veränderungen denkt Fischer nach: „Gut möglich, dass wir in der Abwehr eine Dreierkette ausprobieren werden, die in der Rückwärtsbewegung dann zu einer Fünferreihe wird.“ Ob der Gast aus der Nordheide nach dem dramatischen Ausscheiden im Pokal-Halbfinale gegen Condor (6:7 n.E.) noch motiviert sein wird? Motiviert ist auf jeden Fall Jephter Agyei Antwi von der SV Halstenbek-Rellingen. Morgen kehrt der schnelle Außenstürmer mit HR zu seinem Ex-Klub Meiendorfer SV zurück (14 Uhr). An der Meiendorfer Straße spielte er bis zu seinem Winter-Wechsel an den Lütten Hall eine überragende Hinserie, an die er nun anknüpfen will.  

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen