zur Navigation springen

Fußball-Oberliga : Auf Aioli folgt Platz zwei

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Nach seinem Urlaub muss VfL-Coach Michael Fischer nicht aufs Genießen verzichten. Das Team der Pinneberger schenkte ihm einen Sieg.

Für Michael Fischer, Trainer des Fußball-Oberligisten VfL Pinneberg, sind es derzeit die Wochen des Genießens. Zwei Wochen lang weilte er auf der Kanaren-Insel Teneriffa und erfreute sich vor Ort an der spanischen Küche, die etwa Aioli bietet, eine schmackhafte Creme, bestehend aus Öl und viel Knoblauch.

Am Freitagabend kam der 45-Jährige zurück nach Pinneberg und nur zwei Tage später durfte er wieder genießen – und zwar den Umstand, dass seine Mannschaft 1:0 beim Hamburger Traditionsklub Barmbek-Uhlenhorst siegte und damit auf Platz zwei der höchsten Hamburger Spielklasse kletterte.

„Phantastisch, wir sind jetzt seit acht Spielen in Folge unbesiegt“, schwärmte der Coach. Die drei Punkte in Barmbek waren aber hart erkämpft. „Auf dem holprigen Rasen ging spielerisch nicht viel, der Ball sprang wie ein Flummi, da war Einsatz entscheidend“, berichtet Fischer. Dass eine Standardsituation das Duell zugunsten der Gäste entschied, passte zum Spielverlauf. Einen Freistoß von Sascha Richert konnte BU-Keeper Dennis Bock nur abklatschen, der Ball prallte erst VfL-Verteidiger Jan-Philipp Zimmermann vor die Füße, dann gegen den Pfosten und zurück in den Strafraum, wo ihn Tim Vollmer schließlich über die Linie drücken konnte (60.).

„Danach mussten wir dann bei ein paar langen Bällen ein wenig zittern“, so Fischer – am Ende aber retteten die Pinneberger den Sieg über die Zeit. Erst gutes Essen mit Aioli, dann Platz zwei. Viel Grund zur Freude für Fischer und Co. Und die Zeit des Genießens geht weiter: Am kommenden Sonnabend kommt der Dritte Altona 93 zum Topspiel an die Fahltsweide (15 Uhr).

zur Startseite

von
erstellt am 21.Okt.2013 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen