zur Navigation springen

Oddset-Pokal : Attraktives und schweres Los

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

TSV Seestermüher Marsch bekommt es im Viertelfinale mit dem TSV Buchholz zu tun.

Der Jubel bei den Kreisliga-Fußballern des TSV Seestermüher Marsch war am Dienstagabend groß: Mit dem Oberligisten TSV Buchholz 08 kommt im Viertelfinale des Oddset-Pokals erneut ein attraktiver Gegner an die Seestermüher Dorfstraße. Dabei wartet auf das Team von Andreas Hermeling ein hartes Stück Arbeit, immerhin hatten die Gäste aus der Nordheide ihre Stärke zuletzt mit einem 3:1-Sieg gegen den Regionalligisten Eintracht Norderstedt eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Dennoch gehen die Märschler mit breiter Brust in die Partie, haben ihrerseits bereits zwei Landes- und einen Bezirksligisten aus dem Pokal geworfen.

„Natürlich ist man hin- und her gerissen. Wünscht man sich nun einen anderen Kreisligisten als Gegner und riskiert dann bei einer eventuellen Niederlage eine große Enttäuschung für Spieler und Zuschauer – oder doch lieber eine drei Klassen höher spielende Mannschaft in dem Wissen, dass die es uns im Spiel ungleich schwerer machen werden. Letztendlich haben wir gegen Buchholz nichts zu verlieren und manchmal ist es auch nicht schlecht, krasser Außenseiter zu sein“, kommentierte Hermeling das Los, welches von Holger Stanislawski, Ex-Coach des 1. FC St. Pauli, und den ehemaligen HSV-Akteur Alexander Laas in Hamburg gezogen wurde und fügte scherzhaft hinzu: „Ich hätte ja gerne gegen einen hochklassigen Gegner aus dem Kreis Pinneberg gespielt – aber wir sind nun mal als einziges Team übrig geblieben.“

Die Partie wird voraussichtlich am Ostermontag, 6. April, ausgetragen. Zwei Tage zuvor hat der TSV Seestermüher Marsch allerdings noch eine andere Aufgabe zu bewältigen. Dann nämlich steht das Nachholspiel der Kreisliga 8 gegen den SSV Rantzau II an – und das hat für Hermeling absolute Priorität: „Mein Fokus liegt aber ganz klar auf der Punktrunde.“ Dort versucht seine Mannschaft zurzeit als Viertplatzierter noch ein Wörtchen im Aufstiegskampf mitzusprechen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen