Fussball-Oberliga : Arena-Sitze für Fußball-Klubs aus dem Kreis Pinneberg

Das Horror-Szenario ist für HSV-Fans greifbar nah – und wirft Fragen auf.
Das Horror-Szenario ist für HSV-Fans greifbar nah – und wirft Fragen auf.

SV Rugenbergen und SV Halstenbek-Rellingen rüsten ihre Tribünen für die neue Saison auf

shz.de von
20. Mai 2015, 16:30 Uhr

Die Fußballfans des SV Rugenbergen und der SV Halstenbek-Rellingen dürfen sich schon jetzt auf die neue Saison freuen. Nicht nur, dass sie auf den Tribünen der Sportanlagen beider Klubs bekanntermaßen überdacht und somit vom Regen geschützt die Spielen verfolgen können. In Zukunft werden sie dabei auch noch wie in einer Arena sitzen.

Rugenbergens Manager Andreas Lätsch und HR-Manager Detlef Kebbe machen es möglich. Aufgrund der guten Kontakte Lätschs zum ehemaligen HSV-Spieler und jetzigen Direktor des niederländischen Erstliga-Klubs Heracles Almelo, Nico-Jan Hoogma, erhalten die beiden hiesigen Klubs für ihre Tribünen neue Stadionsitze.

Hintergrund:  Das Polman-Stadion Almelos wird umgebaut, weshalb  die Sitze   nun zur Verfügung stehen.  Mit der Unterstützung eines Rellinger Autohauses, das für den Transport einen LKW zur Verfügung stellt,  holt Lätsch die Sitzmöglichkeiten am Pfingstsonntag aus den Niederlanden ab. „Das ist eine tolle Aktion und ein gutes Beispiel für die  Zusammenarbeit zweier Oberliga-Klubs aus der Region", betont Kebbe.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen