zur Navigation springen

Bogensport : Antje Lange: Konkurrenzlos gut

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Bogenschießen: Bei den Kreismeisterschaften in Uetersen setzen sich die Favoriten durch / Insgesamt wurden hohe Ergebnisse erzielt

Seit Jahren schießt Antje Lange von der Uetersener Sportgemeinschaft auf gleichbleibend hohem Niveau. Bei den Kreismeisterschaften WA im Freien in Uetersen erzielte sie 558 Ringe mit dem Recurvebogen und wurde damit Kreismeisterin. Obwohl das erzielte Ergebnis wirklich gut war, hat ihr Titel einen Makel: Sie war die einzige Starterin. „Das ist sehr schade, dass ich keine Konkurrenz habe. So schieße ich immer irgendwie gegen mich selbst“, sagte Lange.

Motivation zieht sie aus dem Vergleich mit den Herren, doch auch in dieser Klasse gab es mit Leif Kähler (USG) nur einen Starter. „Ich versuche immer die Herren ein wenig zu ärgern, indem ich besser bin, mal gelingt das mehr, mal weniger“, so Lange. Diesmal fehlten nur acht Ringe, dann hätte sie mit Kähler (566) gleichgezogen. Mit den guten Ergebnissen, liegt die Qualifikation für beide zu den Landesmeisterschaften am 6. Juli in Jerrishoe in greifbarer Nähe. Ob die Ringe reichen, ist erst sicher, wenn alle Kreismeister feststehen.

Das gilt auch für die Sieger in den Jugendwettbewerben. Paul Moerler (USG) der bislang regelmäßig bei den Schülern C erfolgreich war, gewann auch eine Altersklasse höher und setzte sich mit 583 Ringen bei den Schülern B gegen Nick Busse (535 Ringe) durch. Die Entfernung ändert sich in dieser Altersklasse von 15 auf 25 Meter. „Er hat gut geschossen und hat gute Chancen, bei den Landesmeisterschaften dabei zu sein“, sagte Uwe Bichel, der als Organisator der USG mit der Meisterschaft rundherum zufrieden war.

„Mehr geht nicht. Es hat alles gestimmt. Das Wetter war toll. Kein Wind, milde Temperaturen, leicht bewölkt und trocken. Optimale Bedingungen. Das zeigen auch die guten Ergebnisse.“ Dass die Schützen mit dem Wettbewerb schon gegen Mittag durch waren, lag aber auch daran, dass das Starterfeld in diesem Jahr überschaubar blieb. „Es sind weniger Schützen gekommen, als in den Jahren zuvor. Wir haben den Start aller Klassen deshalb auf 9 Uhr zusammengelegt“, so Bichel.

Kritisch sieht er das nicht, denn es gab genug Neuschützen in den vergangenen Jahren. „Es gibt sogar einen regelrechten Boom im Bogensport, nur auf 70 Metern können nicht alle trainieren. Wenn wir Meisterschaften in der Halle durchführen, kommen wir auf bis zu 120 Teilnehmer. Die Hallen sind dann voll.“

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 27.Mai.2014 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert