zur Navigation springen

Fußball-Oberliga : Angeschlagene Altonaer knocken VfL aus

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

shz.de von
erstellt am 07.Sep.2015 | 16:00 Uhr

Von einem „angeschlagenen Boxer“ sprach Michael Fischer, Trainer von Fußball-Oberligist VfL Pinneberg, mit Blick auf Gegner Altona 93, das nach fünf Spieltagen noch ohne einen einzigen Punkt dastand. An der Adolf-Jäger-Kampfbahn waren also die Knockout-Qualitäten der Pinneberger gefragt. In der aktuellen Spielzeit scheinen genau jene beim VfL aber verkümmert. Schwache Chancenverwertung vorne, dazu immer wieder Konzentrationsfehler in der Abwehr, die den Gegner oftmals zu Toren einladen. „So gewinnt man in dieser Liga eben kein Spiel“, stellt Fischer nüchtern fest.

So bescherten am gestrigen Sonntag die Altonaer ihrem Neu-Trainer Berkan Algan bei seinem Heimdebüt den ersten Sieg und gleichzeitig die ersten Punkte der Saison. Die Fischer-Truppe hingegen musste die Heimreise nach dem 1:2 (0:1) mit leeren Händen antreten. Chancen auf etwa Zählbares gab es jedoch erneut zu Hauf.

Allein zwischen der 30. und 45. Minute verzeichneten die Pinneberger drei Chancen aus dem hochprozentigen Bereich. Erst köpfte Tim Jeske den Ball freistehend aus kurzer Distanz in die Arme von Altona-Keeper Arvid Schenk, dann suchte sich Torben Reibe bei einem Schuss die falsche Ecke aus, ehe erneut Jeske im Strafraum knapp verfehlte. Dagegen etwa köpft e Jan Zimmermann das Spielgerät parallel zum eigenen Sechszehner auf Altonas Benjamin Lipke, der per Volley für die Vorentscheidung sorgte. Nach dem Anschluss durch Kjell Ellerbrock hoffte der VfL noch auf den „Lucky Punch“ – letztlich vergebens.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen