zur Navigation springen

Reitsport : Andenken an die Größen ihrer Zeit

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Reit- und Fahrverein Elmshorn erinnert mit seinem Turnier an Herbert Blöcker und Käte Schmidt-Metzger. Andersen gewinnt S-Springen.

shz.de von
erstellt am 26.Nov.2014 | 16:00 Uhr

Elmshorn | Elf von insgesamt 34 Startern kamen ins Stechen. Das S-Springen um den Großen Preis der Volksbank Elmshorn , das der Reit- und Fahrverein Elmshorn zu seinem 90. Geburtstag erstmals ausgeschrieben hatte, lieferte ein spannendes Finale. Dieses entschied der Däne Lars Bak Andersen, der für den RuFV Elmshorn startet, in der Fritz-Thiedemann-Halle des Holsteiner Verbandes mit einem fehlerfreien Ritt in nur 33,10 Sekunden auf seinem zehnjährigen Holsteiner Schimmel Canton für sich; zudem sicherte er sich noch mit Quel Filou den fünften Rang.

Auf dem zweiten Rang folgte – ebenfalls vom RuFV Elmshorn – Jonas Panje, der mit dem imposanten Verbandshengst Cosido den Stechparcours in 34,30 Sekunden absolvierte, vor Michael Grimm (RV Concordia a.d.Miele) mit der neunjährigen Stute Vanea.

Mark Hauschildt, Geschäftsstellenleiter Volksbank Elmshorn, gratulierte den Reitern zu ihren Platzierungen. „So tollen Spitzensport vor Ort erleben zu können, ist wirklich schön. Das haben wir haben diesem regen Verein zu verdanken, dessen 90-jähriges Jubiläum wir gern unterstützen.“

Vor sieben Jahren wurde das Turnier unter Regie der Vorsitzenden Gesche Röttger mit Unterstützung ihrer Vorstandskolleginnen – „Frauenpower pur“ – aus der Taufe gehoben. Neben dem S-Springen und Springprüfungen der Klasse A bis M, ausgeschrieben für Leistungsklassen 5 bis 1, fanden am Sonntagmorgen zum ersten Mal auch zwei Springprüfungen über Naturhindernisse der Klasse A statt. Die in Gedenken an den im Februar verstorbenen Olympiareiter und das langjährige Vereinsmitglied Herbert Blöcker ausgerichteten Prüfungen wurden von Richter Klaus Dibbern positiv begrüßt: „Springen über Naturhindernisse in der Halle sind eine Seltenheit.“

Das Stilspringen ohne Zeitvorgabe konnte Nina-Lena Eichentopf auf ihrer Stute Maxima mit einer Wertnote von 8,2 für sich entscheiden. Im Stilspringen mit Zeitvorgabe hatten die beiden schnellen Geschwister Losse die Nase vorn: Lina Sophie gewann mit Concordia knapp vor Luisa Marie auf Alula. Den Siegerinnen überreichte Rita Blöcker einen ganz besonderen Ehrenpreis: ein Halfter mit Strick, die ihrem Mann gehörten.

Krönender Turnier Abschluss war wie jedes Jahr das Käthe-Schmidt-Metzger-Gedächtnisspringen, eine Springprüfung der Klasse M* mit Siegerrunde, die der Spanier Guillermo Gonzalez-Alonso mit Curtis gewann. Freudestrahlend nahm der sympathische Reiter, der schon am Vortag im M** Springen mit der Stute Unique siegreich war, den Wanderpokal aus den Händen von Gesche Röttger entgegen: „Hier zu gewinnen ist wie zu Hause gewinnen.“ Und klar will er im nächsten Jahr den Pokal verteidigen, den Käte Schmidt-Metzger selbst in einem S-Springen auf dem Hamburger Derby gewann und ihre Familie als Wanderpokal zur Verfügung stellt.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen