zur Navigation springen

Fußball-Bezirksliga : An der Reißleine gezogen

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

So gut wie abgestiegener TSV Holm trennt sich von Trainer Bressem. SSV Rantzau nahezu gerettet.

Den Niedergang der Bezirksliga-Fußballer des TSV Holm konnte er sich nicht länger mit ansehen. Peter Schlegel (46) zog kurz vor dem Aufprall die Reißleine. Der neue Fußball-Abteilungsleiter des TSV trennte sich von Trainer Bernd Bressem und dessen Assistenten Nico Plocharska. Im Heimtreffen gegen den SSV Rantzau (0:4) setzte sich der frühere Nachwuchscoach von Cosmos Wedel selber auf die Bank. Zukünftiger Coach wird B-Lizenz-Inhaber Andree Otto (44), der bereits Trainer-Erfahrungen beim Wedeler TSV, dem FC Roland Wedel und Sportfreunde Pinneberg sammelte.

„Zum Schluss stimmte die Chemie zwischen der Mannschaft und dem Trainerteam nicht mehr“, räumte Ex-HSV-Profi Bressem, vergangene Serie noch als Retter gefeiert, ein. Zu gerne hätte er den Abstieg, der sich abzeichnet, in der Kreisliga repariert. Dazu kommt es nun nicht mehr. Den mündlichen Vertrag mit Gültigkeit bis 2016, den er mit dem ehemaligen Spartenchef Sven-Mikael Witthuhn abgeschlossen hatte, erklärte Schlegel für nichtig. „Unsere Satzung sieht vor, dass solche Vereinbarungen vom Vereins-Vorstand abgesegnet werden müssen. Dies ist nicht geschehen.“

Gegen die Barmstedter wollte der Tabellenletzte der Staffel West nach dem möglicherweise letzten Strohhalm greifen. „Dann aber machten einige Spieler den Eindruck, sich mit dem Abstieg bereits abgefunden zu haben“, sagte Schlegel, der sich vor dem Anpfiff und während des Spiels von Torwart-Trainer Sasa Mihajlovic beraten ließ. Gemeinsam mit dem stellvertretenden Abteilungsleiter Jens Nicolai und Andree Otto beginnen nun die Planungen für die Zukunft. Die siegreichen Barmstedter aber sind nach ihrem dritten aufeinander folgenden Sieg zu 99,9 Prozent gesichert.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen