Leichtathletik : Ammann bricht alle Rekorde

1 von 2

Leichtathletik: Die Tornescherin liefert über 800 Meter einen Fabellauf ab

shz.de von
11. Juni 2014, 16:00 Uhr

Tornesch | Alina Ammann ist zur Zeit schnell, richtig schnell. Die Leichtathletin des TuS Esingen sorgte bei ihrem ersten Auftritt der Freiluftsaison über 800 Meter für einen Paukenschlag. Die 16-jährige Schülerin des Ludwig-Meyn-Gymnasiums siegte beim 33. Pfingstsportfest von Zeven auf ihrer Paradestrecke in einer Fabelzeit von 2:05,05 Minuten und knackte dabei sämtliche Rekorde. Ammann verbesserte nicht nur ihre persönliche Bestleistung, sondern lief Meeting-Rekord für alle Jugendklassen, der Frauenwertung und unterbot die WM-Norm für die weibliche Jugend U20 von geforderten 2:06,00 Minuten. Damit allerdings nicht genug: Mit der aufgestellten Zeit erfüllte die Tornescherin, die seit 2013 dem Bundeskader C angehört, die Bundes-B-Kadernorm und stellte zugleich auf Landesebene sowohl einen neuen Rekord der Klasse U18, als auch der Jugend unter 20 auf, damit brach Ammann einen Rekord, der noch aus dem Jahr 1978 stammte.

Selbst beim Vergleich mit den Topzeiten außerhalb Deutschlands reiht sich Amman mit dem gezeigten Lauf in die Bestenliste des Jahres ein. Die hiesige Leichtathletin ist die derzeit weltschnellste 16-jährige 800 Meter-Läuferin und liegt auf dem zweiten Platz ihrer Altersklasse. Lediglich die 17-jährige US-Amerikanerin Alexa Efraimson (2:04,10 Minuten) lieferte einen schnelleren Lauf ab. In der Weltbestenliste der U20-Läufer, deren WM vom 22. bis zum 27. Juli in Eugene (USA) stattfinden wird, liegt die Schülerin derweil auf dem 14. Platz.

Dabei waren die Vorgaben im Vorfeld alles andere als rekordverdächtig. „Unser Ziel war, die ersten 400 Meter in zirka 61 Sekunden anzugehen und danach Volldampf bis zum Schluss zu geben. Alles in der Hoffnung, dass eine Zeit unter 2:10,00 Minuten herausspringt“, befand Trainer Dirk Junge.

Nachdem die Tornescherin jedoch die ersten 400 Meter in starken 59 Sekunden anlief, schien an diesem Tag wesentlich mehr machbar zu sein. Nach 600 Metern lag das Nachwuchstalent mit 1:31 Minuten weiterhin vor der angepeilten Zeit und somit stellte sich eine Frage: Folgt auf den letzten 200 Metern der Einbruch? Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Die Läuferin des TuS Esingen hatte sich ihre Kräfte bestens eingeteilt und wusste auch auf dem letzten Abschnitt das Tempo hochzuhalten. Das Ergebnis ist bekannt.

„Vom Start bis zum Ziel lieferte Alina ein couragiertes Rennen ab. Sie war sehr schnell, locker und behielt bis zum Schluss ihren Schritt“, stellte Junge nach dem Zieleinlauf zufrieden fest. Auch Michael Ammann, Vater und Trainer, fand ausschließlich lobende Worte: „Ein toller Lauf, der mich zunächst einfach nur sprachlos machte und im Anschluss sehr zufrieden und glücklich“.

Nicht nur im eigenen Lager sorgte der Fabellauf für Aufsehen. Bundestrainer Adi Zaar zeigte sich ebenfalls angetan. „Eine herausragende Zeit und eine tolle Vorstellung von Alina“, so Zaar, der auf diesen Rekordlauf sofort reagierte. Die Tornescherin wurde im Anschluss an die Veranstaltung zu den Nominierungswettkämpfen für die U20 WM eingeladen. Gelingt es Ammann in den kommenden Wochen die Leistung zu wiederholen, steht einem Flug in die Vereinigten Staaten von Amerika nichts mehr im Weg.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert