zur Navigation springen

Boxen : „Allerbeste Werbung für den Sport“

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

350 Zuschauer folgen dem Ruf des AC Einigkeit in die Olympiahalle. Lokalmatador Tarek Baish unterliegt nach Punkten.

shz.de von
erstellt am 08.Feb.2017 | 16:00 Uhr

Wer es nicht besser wusste, hätte Tarek Baish auch für einen ganz normalen Zuschauer halten können. Während die ersten sieben Kämpfe im Ring der Olympiahalle hauptsächlich mit Jugendboxern verschiedener Vereine über die Bühne gingen, saß der 27-Jährige in Jeans auf der gut gefüllten Tribüne und schaute zu. Allein das dunkle T-Shirt mit dem Aufdruck Adler und den fünf Sternen, dem Symbol des Studios Golden Eagles von Zekeriya Yücel, der zugleich Trainer des AC Einigkeit Elmshorn ist, entlarvte Baish als Aktiven. Und für diesen Klub sollte auch Baish im letzten Kampf des Abends in das Seilgeviert steigen.

Als es endlich soweit war, war Baish bereits mehr als fünf Stunden in der Halle gewesen. Um 16 Uhr standen die Pflichttermine eines jeden Boxers vor dem Kampf auch für den mittlerweile in Hamburg lebenden Faustkämpfer an: wiegen und ein kurzer Gesundheitscheck bei Dr. Wolf Schubbe, der seit weit mehr als 20 Jahren als Ringarzt für den ACE fungiert. „Das ist prima gelaufen. Ich war sogar ein Kilo leichter als gedacht“, sagte Baish, der genau die Halbschwergewichts-Marke von 81 Kilogramm traf. Dafür war das Frühstück morgens etwas kleiner ausgefallen. Die fehlenden Kalorien tankte er dann vor dem Beginn der Vergleichskämpfe um 18 Uhr nach.

Während Baish noch äußerlich die Ruhe selbst war, stand Zekeriya Yücel bereits im ersten Veranstaltungsdrittel am Ring, um Emil Kempf zu sekundieren. Der Halbmittelgewicht-Junior trug zwar das Hemd von Mosan Kaltenkirchen, doch die Verbindung zum gastgebenden AC Elmshorn war in Person von Trainer Razmik Pogosian gegeben. „Er ist ein ehemaliger Schüler von mir, hat aber noch keine Lizenz. Deshalb unterstütze ich ihn“, sagte Yücel. Das übrigens erfolgreich. Kempf gewann nach einem einstimmigen Urteil der Richter nach Punkten.

Baish, der zuvor gegen den Itzehoer Dominic Molzahn je einen Sieg und eine Niederlage in seinem Kampfrekord zu Buche stehen hatte, konnte diesen Motivationsschub nicht im Ring umsetzen und unterlag nach einem engen Kampf mit 1:2 nach Punkten. Selbiges Schicksal ereilte Vereinskollege Mehmet Cacaj. Der 16-Jährige zog gegen Moshtagh Soltani (TH Eilbeck) im Halbschwergewicht der Jugend den Kürzeren. Nichtsdestotrotz zog ACE-Vorsitzender Hartmut Rex ein positives Fazit. „350 Boxanhänger, die meisten seit 1993, haben 17 spannende Kämpfe erlebt. Das war beste Werbung für den Sport“, so Rex.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen