zur Navigation springen

Fussball-Oberliga : Adieu Abstiegsgespenst?

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

VfL Pinneberg vor den Wochen der Wahrheit, Wedeler TSV setzt auf Rotation

shz.de von
erstellt am 27.Okt.2017 | 16:00 Uhr

Am kommenden Dienstag ist Halloween, das Abstiegsgespenst hat jedoch bereits jetzt Kurs auf das Stadion I an der Fahltsweide genommen.

Die Oberliga-Fußballer des VfL Pinneberg stecken als Tabellen-15. mitten im Überlebenskampf. Sechs sieglose Partien in Serie untermauern die Probleme der Pinneberger, auf die nun die Wochen der Wahrheit zukommen. Angesichts von vier Heimspielen am Stück meint es der Spielplan jedoch gut mit dem VfL, der am Sonnabend gegen TuS Osdorf (Anpfiff: 14 Uhr) sowie im Nachholspiel am Dienstag gegen den FC Türkiye (11.30 Uhr) zunächst zwei sogenannte Sechs-Punkte-Spiele vor der Brust hat. „Wir wissen um die Tragweite der kommenden Begegnungen. Nur mit Siegen können wir uns im Tabellenkeller ein wenig Luft verschaffen“, so Trainer Thorben Reibe. Mut macht die jüngste Leistung beim 2:2 im Derby gegen den Wedeler TSV. „Das war ein Schritt in die richtige Richtung.“

Das lässt sich über die Darbietung des WTSV indes nicht behaupten. Auch im Kreis-Duell leistete sich Wedel Unachtsamkeiten in der Defensive und wartet seit nunmehr vier Pflichtspielen auf einen Dreier. Für Chefcoach Jörn Großkopf allerdings kein Grund, um in Panik zu verfallen. „Natürlich sind wir bislang hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Es bringt jedoch nichts, jede Woche ein neues, großes Fass aufzumachen. Wir werden uns fangen“, sagt Großkopf kämpferisch, der angesichts der bevorstehenden Doppelbelastung – Sonntag in der Liga bei Vorwärts/Wacker Billstedt, Dienstag im Oddset-Pokal gegen den SC Victoria – auf Rotation setzt. „Wir haben einen breiten Kader und wollen sowohl in der Liga als auch im Pokal-Achtelfinale erfolgreich agieren. Es wird einige Wechsel geben“, so der 51-Jährige.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen