zur Navigation springen

Tennis-Landesliga : Achterbahnfahrt der Gefühle

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Die Landesliga-Frauen des TV Uetersen kassieren in heimischer Halle eine vermeidbare 2:4-Pleite.

shz.de von
erstellt am 20.Jan.2016 | 16:00 Uhr

Die Achterbahnfahrt der Tennisfrauen des TV Uetersen setzt sich fort. Nachdem die hiesige Landesliga-Equipe auf die herbe 0:6-Auftaktpleite beim 1. Kieler HTC einen beeindruckenden 5:1-Triumph gegen die TG Düsternbrook folgen ließ, hielt am dritten Spieltag erneut die Ernüchterung Einzug. Gegen den neuen Ligaprimus TC an der Schirnau II musste das Team um Christina Cuhls eine 2:4-Niederlage hinnehmen. Trübsal zu blasen, kam der Mannschaftsführerin aber nicht in den Sinn. „Ich denke, dass wir die Qualität haben, um die Klasse zu halten. Uns standen bereits die drei stärksten Teams gegenüber“, sagte sie.

Auch gegen den Tabellenführer aus Kaltenkirchen waren die Uetersenerinnen nicht chancenlos. Im zweiten Einzel hielt Ina Moest die Partie gegen Paul bis zum 7:7 im Tiebreak des ersten Satzes offen, ehe sie diesen 7:9 abgab und im zweiten Durchgang beim 1:6 keinen Zugriff mehr fand. „Wenn sie den ersten Satz gewinnt, kann’s auch anders ausgehen“, so Cuhls.

So blieb es Alina-Marie Bergfeld vorbehalten, an beiden Uetersener Punkten beteiligt zu sein. Die mit 18 Jahren Jüngste im TVU-Team gewann ihr Einzel gegen Johanna Paul 6:2, 6:2 und freute sich an der Seite von Moest auch über den ersten gemeinsamen Erfolg im Doppel. Die hatte das Team aus der Rosenstadt umgestellt. „Wir hatten zuletzt ein Problem, unsere Doppelaufstellung zu finden. Das langfristige Ziel muss natürlich sein, auch mal beide Doppel zu gewinnen“, sagte Cuhls, die mit Nadine Geschke vergangene Woche siegte, gegen die Schirnauerinnen Brock und Heß aber auf verlorenem Posten stand.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen