zur Navigation springen

Fußball-Oberliga : Acht Tore zum Saisonfinale

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

FC Elmshorn rückt mit 5:3-Sieg im Derby über Halstenbek-Rellingen auf Rang neun vor

shz.de von
erstellt am 26.Mai.2014 | 16:00 Uhr

Elmshorn | Es war der Tag der Abschiede im Krückaustadion – und einer Premiere: Merlin Melzer, 19 Jahre alter Sohn von FCE-Trainer Helge Melzer, spielte seine ersten drei Oberligaminuten und erlebte so mit, wie der FC Elmshorn die Saison mit einem 5:3-Sieg über die SV Halstenbek-Rellingen beendete. Und das war wörtlich zu nehmen, da alle anderen Begegnungen in der höchsten Hamburger Fußballklasse bereits am Freitagabend stattgefunden hatten.

Eigentlich sollte Melzer jr. für Fabian Böwig (s. Artikel auf dieser Seite) kommen, um diesem noch einen alleinigen Abgang und entsprechenden Applaus zukommen zu lassen, doch es musste in der 89. Minute umdisponiert werden. Der eingewechselte Christian Schümann war bei der Landung nach einem Kopfball im Mittelkreis auf den Fuß eines Gegenspielers aufgekommen und umgeknickt. Die Sprunggelenksverletzung des Elmshorner Fünfers war aber auch das Einzige, was die Stimmung auf dem Rasen trübte. Die einzige Gelbe Karte des Nachmittags sah Jan-Henrik Kaetow wegen Meckerns.

„Wir haben heute einen guten Saisonabschluss gehabt“, befand Melzer nach einer Partie, die vor allem im zweiten Durchgang höchst unterhaltsam war. Zudem fiel anschließend eine Last von ihm ab. „Ich bin froh, dass ich mit dem Abpfiff zwei Ämter abgegeben habe“, sagte er mit der Bemerkung, am Morgen des Spieltags durchaus „etwas Pipi in den Augen“ gehabt zu haben. Das Amt des Sportdirektors übernimmt wie berichtet Bert Ehm. Wer ihm als Trainer folgt, will der Verein vermutlich heute in einer Woche festlegen. Bleibt für Melzer noch knapp einen Monat der Job des Vorsitzenden, den er während der Jahreshauptversammlung des Clubs am Freitag, 20. Juni, beendet. Wahrscheinlicher Nachfolger ist Vizepräsident Jugend, Michael Homburg.

Der sah in der zweiten Halbzeit drei blitzsaubere Tore aus Versuchen, bei den der eingewechselte HR-Schlussmann Andre Alves Lopes nicht den Hauch einer Abwehrchance hatte: Nicht, als Frederic Sarpong den von Kaetow druchgesteckten Ball an ihm vorbei schob (57.), nicht als Pascal Eggert mit einem Solo seinen zweiten Treffer des Tages erzielte (60.) und erst recht nicht, als Patrick Ziller aus vollem Lauf abzog und der Ball aus 25 Metern genau neben dem linken Pfosten einschlug (75.). Jaques Rodrigues de Oliveira verkürzte per Kopf auf Flanke von Dermici noch zum 5:3-Endstand (81.).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert