zur Navigation springen

Fußball-Bezirksliga : 4:1 – Achterbahn fuhr der SC Egenbüttel erst nach Schlusspfiff

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Auf dem Platz kaum Nervenkitzel: Nach dem der 4:1 (2:0)-Erfolg gegen Hansa 11 statteten Mannschaft und Trainer dem nahe gelegenen Hamburger Winterdom einen Besuch ab.

shz.de von
erstellt am 03.Dez.2013 | 16:00 Uhr

„Double Jump“, „Avenger“, „Artistico“: Den Bezirksliga-Fußballern des SC Egenbüttel war nach einem Adrenalin-Kick zumute. Gleich nach ihrem orientalisch angehauchten Abendessen als Gäste von Hansa 11 statteten Mannschaft und Trainer dem nahe gelegenen Hamburger Winterdom einen Besuch ab. Coach Marc Zippel bevorzugte die „harten Fahrgeschäfte“, nachdem der 4:1 (2:0)-Erfolg seiner Mannschaft auf dem Kunstrasen an der Feldstraße kaum mit Nervenkitzel verbunden gewesen war.

Die Zeiten der sportlichen Achterbahnfahrten sind offenbar vorbei. In neun aufeinander folgenden Partien ohne Niederlage eroberten und festigten die Rellinger den zweiten Rang in der Staffel West. Der Trend geht zur Vizemeisterschaft, zumal Verfolger FC Elmshorn einen Punkt aus der Partie beim Niendorfer TSV II wegen des Einsatzes von vier Oberligaspielern – einer mehr, als erlaubt – aberkannt bekam. Marc Zippel wäre es lieb gewesen, das Karussell hätte sich noch ein bisschen weiter gedreht. Mit 37 Zählern verabschiedete sich sein Team in die Winterpause, die am 13. Januar 2014 endet.

Der Tabellenzweite steckte sogar den Ausfall von Torjäger Antonio Ude (Knieprobleme) weg. Der von der zweiten Mannschaft angeforderte Salih Bozkurt erzielte das 2:0 per Freistoß aus 20 Metern und lieferte zum 4:0 von Paul Jürs die Vorarbeit. Für Jan Fritz hatte sich die Anreise aus Köln nach einer halben Stunde, als er ein Solo zum 1:0 vollendete, gelohnt. Ein weniger fröhlicher Abend war es für Philipp Koberger, der ins Krankenhaus kam. Der Verdacht auf einen Kieferbruch bestätigte sich dort allerdings nicht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen