zur Navigation springen

Reitsport : 380 Nennungen bei Neuauflage des Dressurturniers des Tangstedter RZV

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 04.Apr.2014 | 16:00 Uhr

Es ist schon gut drei Jahre her, dass beim Tangstedter Reit- und Zuchtverein zum Start der grünen Saison ein Dressurturnier durchgeführt wurde. Jetzt ist es wieder soweit, ab morgen werden die besten Dressurreiter des Kreises Pinneberg auf der Anlage von Harald Sellhorn durch das 20 mal 60 Meter große Dressurviereck der Halle reiten. Großen Anteil daran hat Sellhorns Tochter Nina, die die Organisation übernommen hat.

„Wir hatten lange niemanden, der sich um die Dressur gekümmert hat, das Turnier ist schon mit erheblichem Aufwand verbunden. Jetzt übernimmt das meine Tochter. Bis sie 13 war, hat sie ebenfalls Dressur betrieben, ist dann aber zum Springen gewechselt“, so Vater Sellhorn. 380 Nennungen sprechen dafür, dass ein solches Turnier im Kreis gefehlt hat. Um alle Aufgaben reibungslos durchführen zu können, beginnt die erste Dressurprüfung am Sonnabend bereits um 8 Uhr.

Das Spektrum reicht dabei von der Dressurprüfung Klasse A, bis hin zum Höhepunkt der Veranstaltung am Sonntag um 16 Uhr, dem Durchgang der Klasse M*. Den Zuschauer erwarten unterschiedlichste sportliche Leistungen. „Manche Starter sind erst acht oder neun Jahre alt und starten zum ersten Mal. Andere reiten schon seit Jahren auf hohem Niveau“, so Sellhorn Senior.

Mit zu den Favoriten zählen die Lokalmatadorinnen und Dressurlehrerinnen des Tangstedter RZV, Stefanie Mehlhorn und Katja Stoltenberg. „Sie haben für die Klasse M*-Prüfung gemeldet und können auch gewinnen“, so der Inhaber der Reitanlage, der mit bis zu 150 Zuschauern auf der Anlage rechnet: „Wenn das Wetter mitspielt, werden es vielleicht auch ein paar mehr.“ Bei entsprechender Resonanz soll das Turnier wieder regelmäßig in den Kalender aufgenommen werden.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen