zur Navigation springen

Fußball-Landesliga : 3:1-Erfolg: TSV Uetersen hält Anschluss an die oberen Plätze

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Uetersen | Im Sommer 2014 war er zu Germania Schnelsen gewechselt, um dort seine Zelte aber wieder abzubrechen. Vorübergehend kehrte Nick Gyateng nun zu den Landesliga-Fußballern von TBS Pinneberg zurück. Der Keeper hilft aus, bis sich Marco Kudzia von einer Fingerverletzung erholt hat. Trainer Bernhard Schwarz gab ihm eine gute Note, obwohl die Pinneberger ihr Gastspiel beim TSV Uetersen 1:3 (0:0) verloren und obwohl das dritte Gegentor aus einem Missverständnis zwischen Gyateng und Ilyas Afsin resultierte. „Dieses Tor in der zweiten Minute der Nachspielzeit war nicht mehr entscheidend“, sagte Schwarz.

Entscheidend war aber, dass Afsin vor der Pause drei gute Möglichkeiten vergab. Zweimal erwies sich TSV-Keeper Christoph Richter als Retter. Stattdessen schlug es gleich nach der Pause bei Gyateng ein. Den ersten Schuss von Till Mosler konnte der Keeper nach einem Freistoß von Christian Förster noch abwehren, den zweiten nicht mehr. Von da an war es ein maßgeschneidertes Spiel für die Uetersener, deren 2:0 Jannek Laut nach einer Flanke von Jannick Prien erzielte. Der aufgrund verpasster Trainingseinheiten nicht in der Startelf berücksichtigte, dann aber eingewechselte Wojciech Krauze erzeugte als Schütze des 1:2 nochmals Spannung. Maik Stahnke stellte den vorherigen Abstand wieder her.

TSV-Trainer Peter Ehlers war froh, dass sein Team eine Woche nach der ärgerlichen 0:1-Niederlage gegen TuRa Harksheide sogleich wieder Fuß fasste. Die oberen Tabellenplätze bleiben in Sichtweite, während sich die Pinneberger allmählich jenseits von Gut und Böse einordnen. Auf dem grenzwertigen Rasen im Rosenstadion fehlten wichtige Akteure wie die Hayran-Brüder und Rafat Waseq, doch auch die Gastgeber traten bei weitem nicht in Bestbesetzung an. „Insgesamt war es kein schönes Spiel“, urteilte Ehlers, der sich nun auf die Herausforderung auswärts gegen den Tabellennachbarn TSV Sasel freut.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Mär.2015 | 16:52 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen