zur Navigation springen

2:4-Niederlage zum Saisonauftakt

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Tennis: TuS Holstein Quickborn verliert beim TTK Sachsenwald / Zwei Neuzugänge sollen helfen den Klassenerhalt zu sichern

shz.de von
erstellt am 09.Jan.2014 | 16:00 Uhr

Nur ein Verein aus dem Kreis Pinneberg spielt in der höchsten Norddeutschen Spielklasse. Die Mannschaft von TuS Holstein Quickborn stieg im vergangenen Winter in die Regionalliga Nord-Ost auf und startete nun beim TTK Sachsenwald mit einer 2:4-Niederlage. Quickborns Trainer Kay Schmidt ist aber nicht enttäuscht. „Wir haben uns gut präsentiert. Florian Barth hat gegen Maximilian Neuchrist ein tolles Spiel gemacht. Und Alexander Todorov hat gegen Lucas Lepin bis zuletzt stark gekämpft“, sagt Schmidt.

Barth gewann gegen die Nummer eins der Gastgeber, aktuell auf Platz 346 der ATP-Weltrangliste, mit 6:3 und 7:5. Und das, obwohl der Linkshänder mit lädiertem Handgelenk in das Match gegen den 22-Jährigen gegangen war. „Florian ist erst seit fünf Tagen wieder im Training. Er musste mal eine Pause einlegen. Schließlich spielt er seit einem Jahr durch. Trotz der Schmerzen im Handgelenk und fehlender Lockerheit, hat er sich gut durchgesetzt“, so Schmidt. Der 24-jährige Ausnahmespieler von TuS Holstein steht mittlerweile an Position 753 der Weltrangliste.

Den zweiten Punkt für die Quickborner sicherte Alexander Todorov, der sich gegen Lepin in einem spannenden Dreisatz-Match mit 5:7, 7:6 und 12:10 durchsetzte. „Er hat sehr ordentlich gespielt. Am meisten freut mich, dass er vor allem mental sehr stark war. Die Schläge waren diesmal nicht so gut, aber daran werden wir arbeiten“, lobt Schmidt die Entwicklung des älteren der beiden Todorovs. Sein Bruder Maximilian Todorov verlor zwar sein Spiel gegen Benjamin Feldmann, mit der Leistung des 14-Jährigen war der Coach aber ebenfalls zufrieden.

An Position zwei verlor der Quickborner Neuzugang Jannik Kumbier bei seiner Regionalliga-Premiere gegen Nick van der Meer mit 5:7 und 3:6. „Kumbier hat sehr gut gespielt. Im ersten Satz sogar mit 5:4 geführt. Er ist seit September bei uns und hat vorher Verbandsklasse gespielt. Das ist natürlich ein großer Schritt“, lobt Schmidt den ehemaligen Spieler des THC Neumünster.

Nach den Einzeln stand es damit 2:2, aber in den Doppeln war nichts zu holen. Gegen das Duo Neuchrist/van der Meer hatten Barth und Maxi Todorov keine Chance (2:6, 1:6). Kumbier und Alex Todorov machten in ihrem ersten Zusammenspiel eine gute Figur. Doch auch sie unterlagen den Spielern vom TTK (4:6, 4:6). Am Ende der Saison soll der Klassenerhalt geschafft werden. Um das zu erreichen, wird die Mannschaft ab nächster Woche verstärkt. Zum Team stoßen Erik Chvojka (ATP-Nr. 505), ein US-Amerikaner mit tschechischem Pass, der auf Position eins antreten wird und William Boe-Wiegard (ATP-Nr. 1012), US-Amerikaner mit norwegischem Pass, als neue Nummer drei. „Wenn Barth hinter Chvojka an Zwei antritt, dann sind wir natürlich deutlich stärker“, sagt Schmidt. Beide Gastspieler werden dem Verein für die restlichen Spiele zur Verfügung stehen.

„Es wird dennoch eine ganz enge Kiste in dieser Saison. Gegen Suchsdorf wird es schwer, wenn die in Bestbesetzung mit den Ausländern antreten“, wirft Schmidt schon mal einen Blick auf das nächste Spiel am 19. Januar.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen