shz.de von
11. August 2014, 16:00 Uhr

„Das ist 1 000 Prozent TBS“, freut sich Manager Enrico Kieselbach. Emre und Onur Akcan brachen ihren Urlaub ab, um auswärts gegen den SC Victoria II (3:0/1:0) als personelle Alternativen bereit zu stehen. Der erste Weg der Brüder führte sie ins Pinneberger Klinikum. Einen Tag nach der kompletten Mannschaft statteten sie Verteidiger Bilel Ouerfelli, der sich im Oddset-Pokalspiel gegen die SV Halstenbek-Rellingen schwer verletzt hatte, einen Besuch ab. „Es wird kein Tag vergehen, an dem nicht mindestens einer von uns bei Bilel weilt“, kündigte Kieselbach an. Nachdem seine Beschwerde gegen die Dienstag-Ansetzung Erfolg hatte, wird die abgebrochene Partie gegen die Halstenbeker am Mittwoch um 18.15 Uhr an der Müssentwiete angepfiffen.

Ouerfellis tragischen Sportunfall im Hinterkopf hielten sich die Pinneberger in den Zweikämpfen zunächst zurück. Später legten sie Schritt für Schritt ihre Beklemmung ab. Im Minutentakt eröffneten sich die Chancen. Victoria II war mit dem Resultat gut bedient. Bei einem Freistoß (76.) und einem Kopfball (80.) von Aytac Erman schepperte jeweils das Aluminium

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen