zur Navigation springen

Fussball-Oberliga : 0:0 in der Nordheide

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

VfL verteidigt Platz zwei auf dem Zahnfleisch.

shz.de von
erstellt am 17.Nov.2014 | 16:00 Uhr

Die Spieler Artur Frost und Sascha Bernhardt (beide Bänderriss) hatten sich schon vor der Partie der Oberliga-Fußballer des VfL Pinneberg beim TSV Buchholz 08 verletzt abgemeldet. Mittelfeldspieler Flemming Lüneburg (Knöchel) setzte sich angeschlagen auf die Bank. Stark dezimiert reisten die Pinneberger zusammen mit ihren Fans im Bus in die Nordheide, um dort – kaum angekommen – gleich den nächsten personellen Nackenschlag hinnehmen zu müssen. Beim Warmmachen wurde Abwehrspieler Florian Holstein, der für die Startelf vorgesehen war, so unglücklich von einem Ball im Gesicht getroffen, dass er bewusstlos zu Boden ging. In der Kabine in die stabile Seitenlage gebracht, berappelte sich Holstein erst Minuten später wieder. Verdacht auf Gehirnerschütterung, an Fußballspielen war nicht mehr zu denken. Und so rückte plötzlich Steffen Maaß in die erste Elf, der erst Stunden zuvor von einer Reise aus Singapur zurückgekehrt war und entsprechend unter einem Jetlag litt.

„Eigentlich lief alles gegen uns, aber die Jungs haben das dann prima gelöst“, so VfL-Co-Trainer Börje Scharnberg, der den an der Schulter verletzten Chefcoach Michael Fischer an der Seitenlinie vertrat und auf einem tiefen, nassen Geläuf ein intensives, sehr körperbetontes Spiel sah – mit Chancen auf beiden Seiten. „Es war ein typisches 0:0-Spiel“, so Scharnberg. Um ein Haar hätte der eingewechselte Lüneburg die Partie auf den Kopf gestellt, sein Drehschuss in Minute 82 landete aber in den Armen des Buchholzer Keepers Titze. „Wir können aber mit dem Remis leben, es hätte bei dem Pech, das wir vor dem Spiel hatten, schlimmer kommen können“, so Scharnberg. Der VfL verteidigt Platz zwei in der Liga, wenn auch „auf dem Zahnfleisch“.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert