Personalproblemen beim VfL Lübeck-Schwartau : Thees Glabisch fehlt weiter verletzt

Thees Glabisch fällt nach seiner Knieverletzung noch aus, steht also auch gegen den TuS N-Lübbecke nicht zur Verfügung.
Thees Glabisch fällt nach seiner Knieverletzung noch aus, steht also auch gegen den TuS N-Lübbecke nicht zur Verfügung.

Mittwochabend kommt die Spitzenmannschaft TuS N-Lübbecke in die Hansehalle / Anpfiff um 19.30 Uhr.

Avatar_shz von
11. Mai 2021, 14:54 Uhr

Die klare Niederlage bei der abstiegsbedrohten HSG Konstanz am Wochenende hat gesessen. Handball-Zweitligist VfL Lübeck-Schwartau hat sich fest vorgenommen, am Mittwochabend einen anderen Eindruck zu hinterlassen. Das ist auch nötig, denn mit dem TuS N-Lübbecke kommt ein Aufstiegsaspirant in die Hansehalle. Ausgerechnet in der entscheidenden Saisonphase wird der VfL von Verletzungen geplagt, kämpfte in der vergangenen Woche zusätzlich mit einer Erkältungswelle. Weiterhin verzichten muss der VfL Lübeck-Schwartau auf Jan Schult, der sich nach seinem Muskelfaserriss noch im Aufbautraining befindet. Auch Thees Glabisch (Reha) und Dennis Klockmann (Meniskus-OP) stehen nicht zur Verfügung.

So kam es zur Niederlage in Konstanz:

Das Spiel in Konstanz tat zusätzlich weh. „Ich will die verletzten und kranken Spieler aber nicht als Ausrede für unsere Leistung gelten lassen. Wir können und müssen besser spielen, das wissen wir“, sagt VfL-Trainer Piotr Przybecki.

Wir wissen, was wir können, vor allem zu Hause. Piotr Przybecki, Trainer des VfL Lübeck-Schwartau
 

Der Trainer baut auf die Heimstärke, auch wenn nach wie vor keine Zuschauer erlaubt sind: „Wir wissen, was wir können, vor allem zu Hause.“ Der TuS N-Lübbecke hat aus dem Duell um den Meistertitel zwischen dem HSV Hamburg und dem VfL Gummersbach einen Dreikampf gemacht. „Das ist eine richtig starke Mannschaft, mit vielen guten Einzelspielern. Das ist ein ganz anderes Kaliber als Konstanz. Sie haben eine aggressive und kompakte Abwehr, aus der heraus sie mit viel Tempo nach vorne spielen“, weiß Przybecki. Mut macht Przybecki das Hinspiel gegen Lübbecke, in dem der VfL am Ende zwar knapp 30:32 verlor, bis zum Ende aber auf Augenhöhe agierte. „Wir brauchen wieder den unbedingten Willen, das Spiel zu gewinnen!“, sagt Przybecki.

Julián Borchert gehört zum ersten Mal zum VfL-Aufgebot

Der vom Drittligisten SGSH Dragons verpflichtete Julián Borchert wird dafür erstmals im Kader des VfL stehen. Anwurf am Mittwoch ist um 19.30 Uhr. Die Vorberichterstattung im Livestream beginnt bereits um 19.15 Uhr. Die Partie kann bei Sportdeutschland TV und auf vfl-tv.com verfolgt werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen