Fussball : Strand 08 fertigt Frisia Risum-Lindholm 4:0 ab

Mit einem katzenartigen Sprung ins linke Eck pariert Gäste-Torwart Johnny Nestler den Schuss von Dominik Wüst, der sich energisch gegen Frisia-Kapitän Leif Johannse durchgesetzt hat.  Fotos: Klipp
1 von 2
Mit einem katzenartigen Sprung ins linke Eck pariert Gäste-Torwart Johnny Nestler den Schuss von Dominik Wüst, der sich energisch gegen Frisia-Kapitän Leif Johannse durchgesetzt hat. Fotos: Klipp

Marcus Steinwarth ist das Herz des Timmendorfer Spiels.

shz.de von
15. April 2019, 09:57 Uhr

Timmendorfer Strand | Einen Tag vor seinem 33. Geburtstag zeigte der Kapitän von Strand 08 noch einmal seine Klasse. Marcus Steinwarth sprühte trotz Eiseskälte vor Spielfreude, bot sich auf dem linken Flügel immer wieder an, forderte den Ball, dirigierte seine Mitspieler und brachte den Spitzenreiter in der Fußball-Oberliga beim 4:0(3:0)-Erfolg gegen den SV Frisia 03 Risum-Lindholm vor spärlicher Kulisse mit einem platzierten Schuss ins rechte Eck mit 1:0 in Führung (24.).

Schon in der Anfangsphase hatte Steinmwarth für die erste gefährliche Aktion gesorgt, als er einen Freistoß mit links von der rechten Seite so vor das Frisia-Tor drehte, dass Torwart Johnny Nestler den Ball gerade noch mit den Fingerspitzen zur Ecke abwehren konnte (7.). Auch danach war Strand 08 das beherrschende Team, hatte gefühlte 80 Prozent Ballbesitz und ließ den Gästen nur wenige Gelegenheiten zum Luftholen oder gar Konter setzen. Die Nordfriesen hatten ihre erste Möglichkeit auch durch eine Standardsituation, Denis Klassen wehrte einen gefährlich aufs lange Eck gedrehten Eckball von Felix Stüwe im Sprung ab (17.).

Auf der anderen Seite verhinderte Nestler das mögliche 2:0, als er einen Schuss von Dominik Wüst gedankenschnell aus dem linken Eck fischte (33.). Doch drei Minuten später war er gegen Wüst machtlos, der sich im Zweikampf gegen Carsten Andresen durchsetzte und den Ball im Fallen im linken Eck versenkte. Kurz vor dem Halbzeitpfiff zog sich Schiedsrichter Sebastian Kück den Zorn der Gäste zu. Der Ball kam aus dem Mittelfeld auf den rechten Flügel, davor soll ein Timmendorfer Spieler kurz hinter der Mittellinie eine Tätlichkeit an seinem Gegenspieler begangen haben. Arnold Hoeling flankte den Ball vors Tor, genau in den Lauf von Wüst, der den Ball zum 3:0 ins kurze Eck köpfte (45+2.). Die Lindholmer protestierten ebenso energisch wie vergeblich, Kück blieb bei seiner Entscheidung.

In der zweiten Halbzeit verlor die Partie die spielerische Klasse. Strafraumszenen wurden Mangelware, Zweikmämpfe prägten das Geschehen. Der Timmendorfer Trainer Frank Salomon war sauer: „Ich hatte nicht den Eindruck, dass Lindholm zum Fußball spielen hergekommen ist. Da wurde vor allem in der zweiten Halbzeit viel geredet.“

Derweil haderte Gästetrainer Uwe Petersen mit dem Unparteiischen, der seine Mannschaft mit der roten Karte gegen Bende Bartlefsen nach einem rüden Foul ein zweites Mal benachteiligt sah (85.): „Die rote Karte war ein Witz!“ Strand 08 spielte die Partie souverän zu Ende und kam durch ein Tor von Begtullah Cavdarli zum verdienten 4:0 (88.).

„Uns hat vor die Entlastung gefehlt, vorne fehlt uns die Qualität“, sagte Uwe Petersen, der mit der kämpferischen Leistung seiner Mannschaft zufrieden war. „Die erste Halbzeit war sehr gut, da haben wir das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten“, sagte Frank Salomon.

Das 4:0 gebe den Spielern das nötige Selbstvertrauen für das Spitzenspiel am Ostersonnabend um 14 Uhr gegen den Aufstiegsaspiranten Heider SV: „Da werden sicher mehr Zuschauer kommen als heute und der Parkplatz wird bestimmt auch deutlich voller sein.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen