Sportschiessen : Schützenverein Malente steht an der Spitze

Dieter Pirsig kletterte mit 306,2 KK-Ringen auf Platz zwei in der A-Klasse.
Dieter Pirsig kletterte mit 306,2 KK-Ringen auf Platz zwei in der A-Klasse.

Kleinkaliber-Auflageschießen: In der Einzelwertung klettert Dieter Pirsig in derGesamtabrechnung auf den zweiten Platz.

Avatar_shz von
24. Mai 2019, 14:36 Uhr

Bad Schwartau | In der A-Klasse Ostholstein der Kleinkaliber-Auflageschützen scheint vor dem letzten Wettkampftag alles gelaufen zu sein. Die zweite Mannschaft des Schützenvereins Malente in der Besetzung Dieter Pirsig, Anke Junge und Dirk Schmid schoss den Tagessieg mit 907,9 Ringen heraus und steht mit 2702,1 klar an der Spitze der zwölf Teams. Noch rangiert Malente I mit 2696,5 Zählern auf Position zwei, im Nacken sitzt den Gastgebern des Schlusstages aber die Schwartauer Schützengilde II mit 0,3 Punkten Rückstand.

Die Schwartauer waren mit 905,5 Tageszweiter vor der eigenen ersten Mannschaft, die sich auf 899,3 steigern konnte, aber mit Rang sieben der Tabelle Vorlieb nehmen muss. Am Tabellenende geht es wohl für den Schützenbund Glasau-Sarau II und die Sportschützen Nicolai Petersdorf abgeschlagen auf den Rängen elf und zwölf nicht mehr um den Klassenerhalt,. Allein Glasau-Sarau III als Neunter wird sich bei drei möglichen Aufsteigern retten können, deren Ringzahl mit 2640,1 Ringen deutlich höher ist als die 2623,4 der Stockelsdorfer.

In der Wertung der 36 Einzelschützen verblüffte der Schwartauer Werner Petersen mit Saisonrekord von 312,6, sein Gesamtkonto lautet 927,7 Ringe. Da ist für den Tages- und Gesamtzweiten Dieter Pirsig vom SV Malente II mit 306,2/909,8 nichts mehr zu machen. Er machte immerhin einen Sprung von Position fünf, fühlt sich aber noch nicht sicher auf dem Silberrang: „Bis zu Anke Junge als Sechste sind es nur fünf Zähler Unterschied, da ist alles offen.“ Dritter ist nun der Schwartauer Horst Nehmert (908,8), ihm folgen Christel Gülck für den SV Großenbrode (908,7) und als Fünfter für die Sarauer Klaus Müller (907,3). Anke Junge weist nur 0,4 weniger auf.

Über Platz drei bei 305,2 Zählern freute sich auf dem modernen Schwartauer Schießstand Reinhard Josteit von der Ahrensböker Gill: „So gut war ich lange nicht mehr, als Achter komme aber ich sicher nicht mehr in die Medaillenränge.“ Seinen

ersten Saisonauftritt hatte Wolfgang Siebuhr für den SB Glasau-Sarau als Vierter mit 304,0 Ringen vor Anke Junge mit 303,3.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen