Trauer : Letztes Geleit von den „Politeias“ für Frank Hasse

Heinz Macheil (von links), Jochen Burmann, Fritz Behrens, Thomas Dannenberg und Rüdiger Wehrend nahmen in Niendorf bei der Seebestattung Abschied von Frank Hasse.
Heinz Macheil (von links), Jochen Burmann, Fritz Behrens, Thomas Dannenberg und Rüdiger Wehrend nahmen in Niendorf bei der Seebestattung Abschied von Frank Hasse.

Gründer der früheren Eutiner Turn- und Showgruppe wurde in der Ostsee bestattet.

Avatar_shz von
13. Mai 2021, 16:31 Uhr

Niendorf | Viele Jahre waren die „Politeias“ ein Markenzeichen des Polizeisportvereins Eutin. Als der Gründer der Turn- und Showgruppe, Frank Hasse, der dem PSV Eutin über 60 Jahre lang treu gewesen war, mit einer Seebestattung vor Niendorf an der Ostsee beigesetzt wurde, gaben ihm seine Weggefährten das letzte Geleit.

Frank Hasse starb im Alter von 83 Jahren – und der PSV würdigt ihn auf seiner Homepage. „Wir haben einen verdienten und herausragenden Sportler und Menschen verloren, für den das Turnen und Schwimmen ein ganz wesentlicher Teil seines Lebens war. ,Papa Hasse’ war in beiden Sparten seit 1971 als Übungsleiter tätig und hat über viele Jahrzehnte Kindern und Jugendlichen aus Eutin und Umgebung das Turnen und Schwimmen beigebracht. Immer gut gelaunt hat er dabei seine Schützlinge stets geduldig, fördernd, aber auch fordernd an deren sportliche Erfolge herangeführt“, sagt der Vorstand dort.

Die „Politeias“ als bekannte Kunstturngruppe begeisterte ihr Publikum zum Beispiel auf der Polizeiturnschau, beim Deutschen Turnfest oder bei anderen Veranstaltungen. 2006 wurde Hasse die Ehrenmitgliedschaft verliehen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen