zur Navigation springen

Zwischen Sorgen und Euphorie

vom

Heute steigt das erste Spiel in der Fußball-Verbandsliga Nord-West

shz.de von
erstellt am 02.Aug.2013 | 03:59 Uhr

husum | Die Zeit der Testspiele ist vorbei - für die sechs nordfriesischen Fußball-Verbandsligisten beginnt am Wochenende der Ernst des Punktspiel-Lebens. Was klappt noch nicht, was läuft, wie sind die Erwartungen? Wir haben uns mal umgehört.

SG Langenhon-Enge - FC Tarp-Oeversee (Fr. 19 Uhr): Verletzte, berufliche Belastung, Urlaub - mit dem Beginn der Vorbereitung war SG-Trainer Frank Schollek gar nicht zufrieden. Doch in den letzten anderthalb Wochen zog es an, am Montag gelang ein 7:1 gegen den ambitionierten Kreisligisten TSV RW Niebüll. Obwohl mit Dennis Tuschke und Mario Wesener zwei wichtige Offensivkräfte noch länger fehlen, ist das Selbstbewusstsein bei der SG nicht zuletzt dank der guten Rückrunde in der Vorsaison zu spüren. "Kann losgehen", sagt Schollek knapp. Beim Aufsteiger Tarp-Oeversee ist Raphael Gertz (Rückkehrer von Holstein Kiel II) Dreh- und Angelpunkt.

SG LAL - ETSV Weiche II (Sbd. 14 Uhr): "Ich bin zufrieden mit der Vorbereitung", sagt SG-Trainer Dennis Peper. Nach dem "Riesen-Umbruch, der sich gar nicht abgezeichnet hat" (Peper), geht es für die Spielgemeinschaft in dieser Saison um den Klassenerhalt. "Alles andere wäre vermessen", so der Coach, der auf Einsatzfreude, mannschaftliche Geschlossenheit und Begeisterung setzt. "Die Stimmung ist sehr positiv und das Miteinander super", freut sich Peper über Willen und Trainingsfleiß seines jungen Teams. Mit Weiche II kommt gleich zum Start ein hoch eingeschätzter Neuling.

SV BW Löwenstedt - TSV Friedrichsberg (Sbd. 16 Uhr): "Wir wollen gut aus den Startlöchern kommen, werden aber nicht verkrampfen", verspricht "Löwen"-Coach Bernd Hansen. Mit der Vorbereitung, die am Mittwoch mit einem 4:1 im Pokal beim Kreisligisten Rödemisser SV endete, ist der Ex-Profi zufrieden, obwohl es noch einige Verletzte gibt. "Schön, den Burschen zuzugucken", lobt Hansen und meint vor allem die Neuzugänge wie Finn Christiansen (A-Junioren SV Frisia 03) im defensiven Mittelfeld und Jannik Fust in der Offensive.

Vorsaison: 0:3 und 0:1.

Stern Flensburg - IF Tönning (Sbd. 15 Uhr): Klar, der Neuling freut sich auf den Auftakt - aber momentan hat Trainer Andreas Paltian alle Hände voll zu tun, überhaupt elf Mann zusammen zu bekommen. Unfälle, Verletzungen, Familienfest, berufliche Verpflichtung, die Liste der Ausfälle ist lang. Dessen ungeachtet hofft der Coach des Aufsteigers auf einen vernünftigen Start und ruhiges Arbeiten. Und am Mittwoch beim mit großer Spannung erwarteten ersten Heimspiel der Eiderstedter gegen Flensburg 08 II soll es an der Personalfront schon wieder wesentlich freundlicher aussehen.

TSV Rantrum - TSV Nordmark Satrup (Sbd. 15.30 Uhr): Personeller Aderlass, nur Rang drei zuletzt beim Blitzturnier in Dörpum (mit zwei Kreisligisten und den A-Junioren der JSG Mitte NF) - es wird schwierig für das Team vom Lagedeich. "Es kann nur darum gehen, den Klassenerhalt zu schaffen", sagt Trainer Bernd Michalski. Da kommt ein hoch gewetteter Gegner wie der Vizemeister der Vorsaison nicht gelegen. "Wir müssen verteidigen und versuchen, das Spiel des Gegners zu zerstören", sagt Michalski, der im Laufe der Spielzeit auf eine Verbesserung der Personalsituation hofft.

Vorsaison: 1:4 und 1:3.

Schleswig 06 - SV Frisia 03 Risum-Lindholm (So. 16 Uhr): "Mit den Spielen und der Trainingsleistung bin ich sehr zufrieden", urteilt Trainer Bodo Schmidt. Sein Team hatte lediglich vier Wochen Pause, dafür gab es keinerlei Probleme mit der Integration neuer Spieler. Der Tabellendritte der Vorsaison hat lediglich vier Zugänge, darunter ein Rückkehrer und zwei A-Junioren. Bis auf den angeschlagenen Kapitän Leif Johannsen sind alle Akteure fit. "Wir wollen beim SH-Liga-Absteiger die Grundlage für einen guten Saisonstart schaffen und dort punkten", sagt Schmidt, dessen Team fast immer genannt wird, wenn es um die Titelkandidaten geht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen