zur Navigation springen

Floorball : Zwei Nordfriesinnen wollen nach oben

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Die WM-Dritten Kisa Reck und Jana Werner wechseln von der U 19 zu den Damen und möchten weiter im Nationalteam spielen.

Geballte Frauen-Power: Gleich zwei Nordfriesinnen standen in der deutschen U 19-Nationalmannschaft und wurden bei der B-Weltmeisterschaft der Floorballer in Babimost/Polen Dritte. „Ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung und auch mit der vom ganzen Team“, sagt Kisa Reck vom Wyker TB, die das deutsche Team als Kapitänin auf das Feld führte. Zweite im Bunde war Jana Werner (TSV Tetenbüll/ABC Wesseln).

Aus Schleswig-Holstein waren sechs Spielerinnen mit zur WM gereist. Im 20-köpfigen Kader von Bundestrainer Simon Brechbühler standen neben den Nordfriesinnen noch Jana Wilhelmsen, Frederike Strahl (beide PSV Flensburg), Hannah Hartges (TSV Neuwittenbek) und Lea Fischer (Gettorfer TV). Den letzten Feinschliff holte sich das deutsche Team im einwöchigen Trainingslager in Berlin.

Der WM-Auftakt in Polen war hervorragend. Beim 14:1 gegen Öserreich erzielte Kisa Reck drei Treffer und gab eine Tor-Vorlage. Für die Mannschaftsführerin aus Wyk war es bereits die zweite WM. Sie war schon vor zwei Jahren in Slowenien dabei. „Ich bin vor den Spielen nicht mehr so aufgeregt und weiß auf jeden Fall, was auf mich zukommt“, sagt sie. „Und durch den Trainingsplan, den wir vorher bekommen haben, fühle ich mich auch besser vorbereitet. Insgesamt haben wir in der Vorbereitung viel getan.“

Das zeigte sich auch im zweiten Spiel. Beim 17:0 gegen die Ukraine war Kisa Reck wieder mit zwei Toren und zwei Vorlagen sehr auffällig. Auch Jana Werner durfte ihren ersten WM-Treffer bejubeln. „Ich kann das nicht mehr beschreiben, ich bin hoch in die Luft gesprungen, habe laut geschrien und wusste einfach nicht warum und wie das jetzt passiert ist“, gewährte die Floorball-Spielerin vom TSV Tetenbüll Einblicke in ihr Gefühlsleben. „Das Schönste war eigentlich, dass sich das ganze Team für mich gefreut hat und mir alle auf die Schulter geklopft haben.“

Einen ersten Dämpfer gab es dann gegen starke Norwegerinnen. Trotz einiger guter Szenen von Reck, Hartges und Strahl mussten sich die Deutschen in einer ausgeglichenen Partie mit 1:4 gegen den Absteiger aus der A-Division geschlagen geben. Mit einem Punktgewinn gegen Kanada wollte sich die deutsche U 19 den zweiten Platz hinter Norwegen sichern. Aber nach einer 3:1-Führung unterlagen die deutschen Mädchen 4:5 und wurden Dritte der B-WM.

Nun heißt es für die Nordfriesinnen, Abschied zu nehmen von der U 19-Auswahl. Beide wollen sich jetzt in der Damen-Nationalmannschaft beweisen. „Ich werde versuchen, weiterzukommen, und so zu trainieren, dass ich auch bei der Damen-WM mitspielen kann bzw. bei den nächsten Trainingslagern dabei sein darf“, sagt Kisa Reck, die übrigens auch bei den Frauen des SV Frisia 03 Risum-Lindholm in der Verbandsliga Fußball spielt.

Für Jana Werner ist die Zukunft noch ungewiss. „Ich kann noch nicht sagen, in welchem Team ich spiele, da in meinem Verein noch nicht klar ist, welche Mannschaften gemeldet werden“, erzählt sie. Aber angreifen will sie auf jeden Fall. „Wir werden jetzt nach der WM erst mal sehen, wer eingeladen wird und wer nicht. Von mir selber denke ich, dass ich mich von Mal zu Mal gesteigert habe. Ich habe gezeigt, was ich kann.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen