zur Navigation springen

West Ham-Fans haben auch Flensburg auf dem Zettel

vom

Hotel, Trainingsplatz, Stadion - Delegation des englischen Premier League-Clubs machte sich ein Bild

shz.de von
erstellt am 04.Mai.2013 | 03:59 Uhr

flensburg | Ein Lächeln huschte über das Gesicht von Andrew Pincher. Gerade hatte er gefragt, wo die Fans des englischen Premier League-Clubs West Ham United denn Karten für das Freundschaftsspiel der Engländer gegen den Bundesligisten Hamburger SV (Dienstag, 23. Juli, 18.45 Uhr, Stadion Flensburg) kaufen könnten. Es geht um den Sparda-Bank-Cup.

Gut, ein attraktives Testspiel zweier hochklassiger Mannschaften im Rahmen des sh:z-Fußballsommers - aber Fans aus England, die nur für einen Abend anreisen? "Auch, wenn wir in Hongkong spielen würden - die Fans kommen immer", klärte Pincher auf. Pincher ist Clubsekretär der "Hammers" und war in den Norden gekommen, um sich anzusehen, was den Engländern im Rahmen ihres Trainingslagers vom 19. bis 24. Juli in Glücksburg geboten wird. Pincher und sein Mitarbeiter Tim De´Ath nahmen alles genau unter die Lupe. West Ham wird mit knapp 40 Spielern, Trainern, Medizinern und sonstigen Mitarbeitern anreisen. De´Ath legte sein iPad nicht aus der Hand, dokumentierte und fotografierte.

Die Rundreise begann im Glücksburger Strandhotel, wo die Londoner wohnen werden. Als "unique" (einzigartig) bezeichnete Pincher die Nobelherberge. Anschließend gings auf den Trainingsplatz in Glücksburg, ein Besuch der Spielstätte im Flensburger Stadion schloss sich an.

Gibt es bewegliche Tore und einen Ordnungsdienst? Entspricht der Platz den Fifa-Maßen? Was ist mit Hütchen, Hürden und einer Krankentrage? Die englischen Gäste wollten alles wissen - und Jürgen Muhl, stellvertretender Chefredakteur des sh:z, sowie Henning Rießelmann von der Hamburger Agentur tsp beantworteten alle Fragen.

"Es ist wichtig, dass wir vorher über alles Bescheid wissen", sagte Pincher und ergänzte: "Wir wollen keine Zeit verschwenden, wenn wir hier sind." Er war beeindruckt von den Gegebenheiten - und seine Laune wurde beim Besuch der Marineschule Flensburg noch besser. Gepflegte Rasenplätze, eine Sporthalle mit Kraftraum, ein Beachvolleyball-Platz - und natürlich die berüchtigte Treppe, auf der schon Felix Magath die Profis des VfL Wolfsburg scheuchte. Als auch noch ein Reh durchs Unterholz huschte, hatte Pincher endgültig Gefallen an der Anlage gefunden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen