Verbandsliga: Dörpum gewinnt in Leck, SG Langenhorn schlägt Spitzenreiter

Avatar_shz von
26. September 2021, 19:36 Uhr

Leck | Die SG Leck-Achtrup-Ladelund hat das Derby der Fußball-Verbandsliga gegen den SV Dörpum mit 0:2 verloren. Für die Gäste brachte der vierte Sieg in Folge den Sprung auf Rang vier. Direkt davor rangiert weiterhin die SG Langenhorn/Enge-Sande, die mit 3:1 gegen Tabellenführer Tarp-Oeversee auftrumpfte. BW Löwenstedt kehrte mit einem 5:1 gegen den TSV Großsolt-Freienwill in die Erfolgsspur zurück. Die SG Oldenswort-Witzwort hatte mit 0:3 beim Zweiten SG Nordau das Nachsehen. Der TSV Nord Harrislee hat seine Mannschaft aufgrund von erheblichen personellen Problemen zurückgezogen und steht damit als erster Absteiger fest. Daher war RW Niebüll gestern spielfrei.

SG Leck-Achtrup-Ladelund – SV Dörpum 0:2 (0:1). „Dörpum ist eingespielter, hat die klarere Spielstruktur. Trotz dieser Überlegenheit muss das 0:1 vor der Pause aber nicht fallen. In der zweiten Hälfte haben wir das Spiel besser in den Griff bekommen, aber wir haben uns zu viele Ballverluste erlaubt. Unsere Ausfälle in der Offensive wurden zu deutlich“, sagte LAL-Trainer Kai Hinrichs. Die Gäste hatten im ersten Durchgang mehr und bessere Chancen. Auch die Platzherren kamen zu Möglichkeiten, ließen die aber ebenso liegen wie die Dörpumer Stürmer. Malte Johannsen II, Momme Petersen und Henrik Möllgaard brachten den Ball bei einer Dreifachchance (10.) aus kurzer Distanz nicht im Tor unter. Dazu benötigte Dörpum dann die Mithilfe der Gastgeber. Momme Petersen erlief einen zu kurzen Rückpass, spielte Niels Rainer aus und traf zum 0:1 (38.) ins leere Tor. Nach der Pause kam die SG LAL präsenter zurück, machte viel Druck. Dörpum musste noch bis kurz vor Schluss zittern, denn LAL warf alles nach vorn. Erst nach einem gut ausgespielten Konter sorgte Jan Hendrik Pasenau aus kurzer Distanz mit dem 0:2 (85.) für die Entscheidung. „Wir waren überlegen, aber im Angriff zu unkonzentriert und fast schon fahrlässig bei der Vielzahl an Chancen. In den letzten 20 Minuten wurde es dann noch ein richtiges Kampfspiel, ein Derby, das wir verdient gewonnen haben“, freute sich Dörpums Coach Uwe Petersen.SG LAL: Rainer – Ertzinger, Christiansen, Malte Johannsen (26. Brenneke), Pause (65. Schulz) – Niebel, Helge, Johannsen, Mallasch (79. Woitschätzke), Schwabe – Petersen, Pörksen.
SV Dörpum: Hansen – Ebsen, L. Möllgaard, Peretzke, Paulsen – Schickedanz (72. Pasenau), H. Möllgaard, D. Hornburg, Malte Johannsen II (61. Bajohr), M. Petersen (88. Iskender) – Volquardsen (88. Wolff).
Schiedsrichter: Müller (Wiesharde). - Zuschauer: 140. - Tore: 0:1 (38.) M. Petersen, 0:2 (85.) Pasenau.

SG Langenhorn-Enge – FC Tarp-Oeversee 3:1 (1:0). Die Gäste begannen erwartet offensiv. Die SG kam schwer ins Spiel und hatte Glück bei einem Kopfball von Björn Martensen (14.), der am Pfosten landete. Bei der ersten guten Aktion der Gastgeber setzte sich Thies Ebsen nach Doppelpass mit Malte Carstensen durch und traf zum 1:0 (22.). Danach bestach die SG durch Einsatz und Lauffreude. Tarp-Oeversee schien geschockt, machte aber nach der Pause wieder Druck. Die Platzherren antworteten mit einem Konter zum 2:0 (55.), erneut durch Ebsen auf 2:0. Jetzt berannte der FC das SG-Tor. Hauke Asmussen und seine Vorderleute vereitelten noch einige Chancen, bevor Ferris Potratz zum Anschluss (72.) traf. Mit Glück und Geschick überstanden die Platzherren das Powerplay der Gäste. Jan Niklas Hansen sorgte mit dem 3:1 (90.+2) für die Erlösung. „Tarp-Oeversee hatte zeitweise ein Übergewicht, aber meine Mannschaft hat sich heute aufgeopfert und als Einheit auf dem Platz präsentiert. Der Sieg war am Ende verdient“, sagte SG-Trainer Bernd Boiesen.SG Langenhorn-Enge:Asmussen – D. Petersen, S. Petersen, B. Thiesen, Reckelberg (70. J.-H. Jensen) – Hansen, J. Jensen, Carstensen (70. Untied), Lucht (77. Lübke) – Ebsen (70. K. Jensen), P. Jensen (60. Pokrandt).

Schiedsrichter: Hogrefe (Horst). - Zuschauer: 180. - Tore: 1:0 (22.) und 2:0 (55.) Thies Ebsen, 2:1 (72.) Ferris Potratz, 3:1 (90.+2) Jan Niklas Hansen.

BW Löwenstedt – TSV Großsolt-Freienwill 5:1 (2:0). Das klare Ergebnis täuscht etwas. Erst mit drei Löwenstedter Toren in den letzten zehn Minuten war die Partie endgültig entschieden. Glück für die Gastgeber, dass Thore Diedrichsen frei vor dem Tor den Ball nicht richtig traf (3.). In der 13. Minute nutzte Marcel Herse auf Pass von Christian Peters gleich die erste Löwen-Chance zum 1:0. Das 2:0 markierte der gerade eingewechselte Löwen-Rekordspieler Torge Brodersen mit seinem ersten Ballkontakt nach langer Verletzungspause und einem Fernschuss in den Winkel (28.). Weitere Chancen verpassten Peters und Felix Andresen, so dass die Partie nach Diedrichsens Anschlusstreffer (47.) für Großsolt wieder offen war. Es folgte eine wilde halbe Stunde mit vielen Fouls und Emotionen. Den Ausgleich versäumte Diedrichsen mit einem Elfmeter an den Pfosten (58.). Erst Christian Hansen (82.), Peters (89.), der damit seine Leistung krönte, und Herse (90.+5) beseitigten alle Zweifel. „Wenn wir mit dem Elfmeter den Ausgleich kassieren, dürfen wir uns nicht beschweren, weil wir es verpasst haben, früher für Klarheit zu sorgen. Trotzdem haben die Jungs alles reingehauen“, befand Löwen-Coach Gunnar Clausen.BW Löwenstedt: Jorge Petersen – Andresen, Erichsen, Pletsch, Grosnick (26. Brodersen) – , C. Hansen, Zimmermann (76. Fürst), Michelsen, Herse – C. Carstensen (63. L. Hansen), Peters.

SR: Otto (VfL Schwartbuck). - Zuschauer: 100. - Tore: 1:0 Herse (13.), 2:0 Brodersen (28.), 2:1 Diedrichsen (47.), 3:1 C. Hansen (82.), 4:1 Peters (89.), 5:1 Herse (90.+5)

SG Nordau – SG Oldenswort-Witzwort 3:0 (3:0). In der ersten Hälfte dominierte die favorisierteSG Nordau. Nach Sowada-Flanke köpfte Christoph Langrzik das 1:0 (17.). Mit einem Doppelschlag zum 3:0 war die Partie frühzeitig entschieden. Zunächst nutzte der starke Colin Franz Unsicherheiten in der Oldensworter Abwehr (24.). Dann erkämpfte Franz einen Ball in der gegnerischen Hälfte, bediente Mads Momme Sowada und der vollstreckte sicher (26.). SG Oldenswort-Witzwort: Bahne Hansen – Heeckt, Kühn, Jessen, Dierks, Thomsen (78. D. Fleige), Behrendt (78. T. Fleige), Schröder, Holste (32. Pohns), Clasen, Reiners.

SR: Boysen (Breklum). - Z.: 200. - Tore: 1:0 Langrzik (17.). 2:0 Franz (24.), 3:0 Sowada (26.).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen