Teamgeist als Schlüssel zum Erfolg

Die Mannschaft der Husumer SV für die Spielzeit 2013/14 in der Schleswig-Holstein-Liga. Foto: brigitte petersen
Die Mannschaft der Husumer SV für die Spielzeit 2013/14 in der Schleswig-Holstein-Liga. Foto: brigitte petersen

Elf neue Spieler bei SH-Liga-Aufsteiger Husumer SV / Trainer Malte Köster: "Wir haben eine junge Mannschaft, die noch viel lernen muss"

shz.de von
27. Juli 2013, 05:59 Uhr

husum | Ein schönes Bild: "Als Aufsteiger muss man kleine Brötchen backen", sagt Malte Köster, Trainer der Fußballer der Husumer SV. Das ist eine von Übungsleitern gern benutzte Floskel - nicht aber Kösters Nachsatz, der da lautet: "Brötchen mit Hefe - und Hefe kann aufgehen." Nach einem Jahr schafften die Nordfriesen die Rückkehr in die höchste Spielklasse des Landes, sicherten sich souverän den Titel in der Verbandsliga Nord-West. Eigentlich hatte Ex-Spieler Köster die Mannschaft nach dem Abstieg 2011 "nur" neu aufbauen sollen, doch den Aufstieg nahmen die Verantwortlichen in der Stormstadt gerne mit.

Natürlich ist der Klassenerhalt erklärtes Ziel von Köster, seinem Co-Trainer Andre Teubler und dem Sportlichen Leiter Dieter Schleger. "Schließlich haben wir eine recht junge Mannschaft, die vieles lernen muss. Für viele ist es der erste Auftritt in der SH-Liga", sagt Köster. Elf Neue sind dazu gekommen, die meisten von ihnen junge Leute. In drei Fällen handelten sich die Verantwortlichen Absagen ein. Mit Finn Hübner und David Lies (beide vom TSV Nordmark Satrup) kamen zwei routinierte Akteure mit SH-Liga-Erfahrung.

Seit drei Wochen bereiten sich die Husumer auf die Saison vor, die am Sonntag, 4. August, mit dem Auswärtsspiel beim Heikendorfer SV beginnt. "In der ersten Hälfte haben wir überwiegend Kraft und Ausdauer trainiert", berichten Köster und Teubler. Im zweiten Abschnitt geht es an den Feinschliff. Köster und Teubler schwebt ein 4-4-2-System mit zwei Viererketten vor, das aber variiert werden soll. In der Verbandsliga sah sich die HSV überwiegend defensiv eingestellten Gegnern gegenüber, das wird in der SH-Liga weniger der Fall sein.

Beim 1:1 im Test in Satrup hinterließen die neue Mannschaft und das neue System beim Trainerteam einen guten Eindruck. "Natürlich werden wir in einigen Spielen mal richtig einen mitbekommen", weiß Köster. Der Trainer hofft, dass sich seine Schützlinge davon nicht aus der Bahn werfen lassen. "Kopf hoch und weitermachen", lautet die Devise. Köster bedauert, dass er nicht ein einziges Vorbereitungsspiel mit dem kompletten Kader bestreiten konnte - Urlaube und Verletzungen verhinderten es. In der Verbandsliga-Spielzeit 12/13 erzielten die Stormstädter zwar 107 Tore in 34 Spielen, offenbarten aber immer noch Abschlussschwächen. "Das müssen wir in den Griff bekommen", fordert Köster, der als Motto für die SH-Liga-Spielzeit ausgibt: "Wir wollen gut stehen und es dem Gegner schwer machen, gegen uns Tore zu erzielen."

Als Favoriten sehen Köster und Teubler den VfB Lübeck und Holstein Kiel II an, als Geheimfavoriten den Mitaufsteiger PSV Neumünster. "Und der Heider SV gehört auch da oben rein", ist Dieter Schleger überzeugt. Mit gutem Zusammenhalt wollen die Husumer, wenn es optimal läuft, fünf oder sechs Mannschaften hinter sich lassen. Der derzeit 26 Spieler umfassende Kader soll auf etwa 20 reduziert werden. "Die Leute, die mal hinten dran sind, dürfen nicht einknicken, sondern müssen auch mal bereit sein, in der Zweiten zu spielen", sagt der Coach. Die Startelf für den Saisonauftakt steht laut Köster und Teubler bis auf zwei Positionen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen