Schwere Prüfung für den Aufsteiger : Tabellendritter ist zu Gast in Viöl

Im Derby gab es für Katrin Riebow und ihre Mitspielerinnen eine Bauchlandung – läuft es heute gegen Henstedt-Ulzburg besser?
Foto:
Im Derby gab es für Katrin Riebow und ihre Mitspielerinnen eine Bauchlandung – läuft es heute gegen Henstedt-Ulzburg besser?

Die Derby-Niederlage in Harrislee ist abgehakt - am Sonnabend (16.45 Uhr) bekommen es die Drittliga-Handballerinnen der HSG Jörl-Viöl erneut mit einem Spitzenteam zu tun. Zu Gast ist der Tabellendritte SV Henstedt-Ulzburg.

shz.de von
09. Dezember 2016, 18:00 Uhr

Die Drittliga-Handballerinnen der HSG Jörl-Viöl haben ihre Wunden nach der 18:31-Derbypleite beim TSV Nord Harrislee nur kurz geleckt. „Am letzten Wochenende haben wir einfach nur schlecht gespielt. Aber es gibt halt Tage und Spiele, wo überhaupt nichts geht. Das haben wir angesprochen, nehmen die Köpfe wieder hoch – und schauen nach vorne“, sagt HSG-Trainer Thomas Blasczyk, der voll auf den nächsten schweren Gegner fokussiert ist. Denn am Sonnabend (16.45 Uhr, Erich-Wobser-Halle), gibt ein absolutes Spitzenteam seine Visitenkarte in Viöl ab.

„Der SV Henstedt-Ulzburg hat eine Mannschaft, die seit mehreren Jahren im oberen Tabellendrittel der 3. Liga angesiedelt ist. Wir wissen um die schwere, aber auch sehr reizvolle Aufgabe“, freut sich Blasczyk auf den derzeitigen Dritten der Nord-Staffel, der mit 15:5 Punkten nur drei Zähler Rückstand auf Tabellenführer TV Oyten hat. Am vergangenen Wochenende brachten die „Frogs“ aus dem Kreis Segeberg Oyten beim 29:24 die erste Niederlage der Saison bei.

Vor allem vor zwei Spielerinnen der Gäste hat der HSG-Coach großen Respekt. „In dieser sehr guten Mannschaft sind vor allem Marleen Völzke und Tina Pejic zu beachten“, sagt er über die beiden Rückraum-Asse, die dem Spiel des Titelkandidaten ihren Stempel aufdrücken.

Blasczyk fordert 60 Minuten Konzentration von seiner Mannschaft. Fünf Partien wurden bislang verloren, fünf gewonnen. „Wir haben bisher sehr gute und sehr schwache Spiele gemacht. Wir müssen Konstanz reinbringen und spielerisch gut in die Partie finden. Dann gilt es, unsere Stärken auszuspielen. Wir spielen zu Hause und wollen HU unbedingt ein Bein stellen“, sagt Blasczyk.

> In der 3. Liga geht’s erst am Sonnabend, 14. Januar 2017, in eigener Halle gegen den HSV Minden-Nord weiter. Vor der Weihnachtspause steht noch das mit Spannung erwartete Landespokalspiel gegen den TSV Nord Harrislee an. Termin: Donnerstag, 15. Dezember, um 20 Uhr in der Erich-Wobser-Halle.

zur Startseite

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert