zur Navigation springen

siegerehrung in niebüll : Sport-Stern leuchtet über Tetenbüll

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Der Eiderstedter Verein wird beim Wettbewerb „Sterne des Sports“ für sein Floorball-Projekt mit Platz eins auf Kreisebene und 1500 Euro ausgezeichnet. Ein Sonderpreis geht an den TSV Hattstedt.

Sogar ein Handball-Weltmeister von 2007 machte den Preisträgern seine Aufwartung. Lars Kaufmann, derzeit verletzter Profi der SG Flensburg-Handewitt, war gemeinsam mit Geschäftsführer Dierk Schmäschke nach Niebüll zur Siegerehrung der „Sterne des Sports“ gekommen. Die Handballer gratulierten, luden die Preisträger zu einem Champions League-Heimspiel ein, und überreichten Möwe „Sigi“, das SG-Maskottchen.

Elf Vereine hatten sich am von den Volks- und Raiffeisenbanken im Kreis Nordfriesland geförderten Wettbewerb beteiligt, drei schafften den Sprung aufs „Treppchen“. Über Platz eins, den „Großen Stern des Sports“, einen Scheck über 1500 Euro und die Teilnahme an der Entscheidung auf Landesebene freute sich der TSV Tetenbüll. „Ich bin überwältigt“, jubelte der Vereinsvorsitzende Wolfgang Witte. Platz zwei und 1000 Euro gingen an die Sportjugend Nordfriesland, der SV Enge-Sande belegte Rang drei und kassierte 500 Euro.

„Mit diesem Preis möchten wir, die Volks- und Raiffeisenbanken sowie der Kreissportverband die besonderen Projekte und Maßnahmen bei Ihnen im Sportverein an die Öffentlichkeit bringen“, begrüßte Klaus Sievers, Vorstandsvorsitzender der VR Bank eG Niebüll, die Gäste in den Geschäftsräumen der Bank. Eine Jury mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Sport (unter anderem Nordfrieslands Sportlerin des Jahres Karen Paysen) hatte die Bewerbungen gesichtet – und sich für den TSV Tetenbüll mit dem Projekt „Floorball – von der Schul-AG bis zur Deutschen Meisterschaft“ entschieden.

Kooperation der Eiderstedter Vereine, Erziehung Jugendlicher zum Ehrenamt, Förderung von Breiten- und Leistungssport – Fakten, die Günter Fleskes, Vorsitzender des Kreissportverbandes, in der Begründung als „vorbildlich“ bezeichnete.

Die Sportjugend wurde für den vorn ihr angeschobenen „Austausch und Begegnung zwischen jungen Menschen und Familien aus Schleswig-Holstein und Israel“ ausgezeichnet. Der Vorsitzende Matthias Hansen berichtete anschaulich über die bisherigen Begegnungen (2010 und 2012 in Israel, 2011 und 2013 in Schleswig-Holstein).

1155 Kilometer 2010, gar 1258 Kilometer 2012 – diese gewaltige Distanz hatte die Laufgruppe des SV Enge-Sande im Rahmen des „Deutschland-Laufs“ für einen guten Zweck zurückgelegt. Bei der Premiere wurde für die Kinderkrebshilfe gesammelt, 2012 ging der Erlös an die „Südtondern Tafel“. 2014 soll es von der Nordsee bis ans Mittelmeer gehen, berichtete Volker Friedrichsen.

Es gab Berührungspunkte. Als Friedrichsen erwähnte, dass man im tschechischen Spindlermühle gestartet sei, horchte Lars Kaufmann auf. „Das kenn’ ich vom Wandern mit meinen Eltern“, so der gebürtige Görlitzer.

Und es gab noch einen – einmaligen – Sonderpreis. Der TSV Hattstedt wurde für seine vielfältigen Aktivitäten und Hilfsaktionen für den schwer verunglückten Fußballer Kay Eckmann gewürdigt und mit 500 Euro ausgezeichnet. Eckmann war selbst zur Preisverleihung erschienen. „Da hat der Sport sein soziales und menschliches Gesicht gezeigt. Genau das wollen wir auch mit den Sternen des Sports erreichen“, sagte Günter Fleskes. Und der Vereinsvorsitzende Thorsten Schulze entgegnete: „Die Sterne des Sports waren Vorbild für alle unsere Aktionen.“

zur Startseite

von
erstellt am 25.Sep.2013 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen