zur Navigation springen

spannendes derby in der mildauhalle : Spitzenreiter gewinnt packende Partie

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die Handballer des TSV Mildstedt bewahren mit dem hart erkämpften 34:31 im Nordfriesland-Duell gegen die HSG Nord-NF ihre „weiße Weste“ und führen die Tabelle der SH-Liga mit 10:0 Punkten an.

„Da war alles drin, was das Handball-Herz begehrt: Kampf, Leidenschaft, Athletik, Spannung und Dramatik“, schwärmte Tim Binge. Der Trainer der SH-Liga-Handballer des TSV Mildstedt freute sich über den schwer erkämpften 34:31 (16:16)-Erfolg im Derby gegen die HSG Nord-NF. Die Gäste boten eine couragierte Leistung und lagen auch in Führung, das Binge-Team musste sich aber gewaltig strecken, um die zwei Punkte in der Mildauhalle zu behalten.

Zu Beginn der Partie hatten die Gastgeber den Ton angegeben. Der Tabellenführer zog über 5:1, 10:6 und 12:7 (16.) davon. Der starke Mildstedter Rückraum erzielte leichte Tore. Auch die HSG agierte flott und druckvoll, hatte aber anfangs Schwächen in der Defensive. Das bekamen die Gäste mit der kurzen Deckung gegen Mario Petersen in den Griff. Mildstedt benötigte einige Zeit, um sich auf diese neue Situation einzustellen. Nord-NF kam nun über Konter zu leichten Toren und nutzte das Überzahlspiel, das sich nach drei Zeitstrafen gegen die Gastgeber bot, innerhalb von vier Minuten eiskalt aus. 14:14 stand es in der 25. Minute – das Spiel war wieder ausgeglichen.

Nach dem Wechsel versuchte Mildstedt, wieder mehr Kontur ins Spiel zu bekommen. Es wurden zwar Chancen herausgearbeitet, aber nicht konsequent genutzt. Nord-NF witterte Morgenluft und wendete das Blatt dank des starken Rückraums – nach 41 Minuten hieß es 21:25. Binge reagierte und nahm eine Auszeit. Dies und die Abwehrumstellung auf 5:1 sorgte dafür, dass der TSV wiederkam, begünstigt durch zahlreiche Hinausstellungen bei der HSG. Das Spiel war nun spannend, hart und hochklassig. Maik Breuel im Tor der HSG und der zurückgekehrte André Hansen beim Gastgeber liefen nun zu Höchstform auf. Mildstedt kämpfte gegen die drohende erste Niederlage der Saison – mit Erfolg. Beim 29:29 (55.) gelang der Ausgleich. Die letzten fünf Minuten gehörten eindeutig dem Spitzenreiter, der ungeschlagen bleibt.

TSV Mildstedt: Hansen, Wuggazer - Andresen (1), Petersen (10/3), L. Körner (3), Kossow (6), Göres, Kopittke (8), Schella (2), Schmitz (1), Flick (3), Petersen.

HSG Nord-NF: Lüers, Breuel - Bath (1), Haas (2), Schroedter (2), Thielebein (7/3), Petersen (2), von Garrel (1), Nicolaisen (7), Böhmer, Jürgensen (2), Martinsen (1), May, Lorenzen (5).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen