zur Navigation springen

HSG Jörl-Viöl will Meisterschaft und Aufstieg perfekt machen : „Spiel des Jahres“ in Viöl

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Der Meistersekt ist schon kaltgestellt. Wenn die Handball-Frauen der HSG Jörl-Viöl am Sonnabend (16.45 Uhr) das vorletzte Oberliga-Heimspiel gegen den TSV Ellerbek gewinnen, soll in der Erich-Wobser-Halle Viöl anschließend eine spontane Meisterfeier steigen.

Bei dann 42:6 Punkten wären der HSG der Titel und der damit verbundene Aufstieg in die 3. Liga Nord nicht mehr zu nehmen. Es wäre nicht nur der größte Erfolg in der Geschichte der 2012 gegründeten HSG, sondern auch der beiden Stammvereine TSV Jörl und TSV Doppeleiche Viöl.

„Wir haben die komfortable Situation von drei Matchbällen, aber die Mannschaft will gegen Ellerbek gleich den ersten zum Aufstieg verwandeln“, beschreibt Trainer Thomas Blasczyk die Stimmung im HSG-Lager. „Die Mannschaft und das ganze Umfeld brennen darauf, den größten Erfolg der Vereinsgeschichte zu realisieren.“ Vor dem Duell mit dem Tabellensiebenten (23:23 Punkte) spricht alles für den souveränen Oberliga-Primus. In der Rückrunde hat das Team von Thomas Blasczyk nur zwei Punkte abgegeben – am 24. Januar mit der 19:23-Niederlage beim Bredstedter TSV. Seither hat die HSG, die bereits das Hinspiel in Ellerbek mit 34:24 für sich entschied, neun Spiele in Serie gewonnen und will nun eine herausragende Saison mit dem Titel krönen.

Die Anspannung vor dem „Spiel des Jahres“ in der Erich-Wobser-Halle ist riesengroß. Blasczyk hat jedoch vollstes Vertrauen zu seiner Mannschaft, die in den vergangenen Monaten immer auf den jeweiligen Gegner fokussiert war und die Vorgaben des Trainers umsetzte. Gegen den TSV Ellerbek setzt der Coach vor allem auf zwei Faktoren: „Ganz wichtig ist es, eine gewisse Lockerheit reinzubekommen und sich nicht zu sehr mit dem eigenen Druck des Aufstiegs auseinanderzusetzen.“ Blasczyk weiß um die mentale Stärke seines Teams und ist sicher, dass sie auf dem Feld ihr spielerisches Leistungsvermögen erreichen wird. „Wir haben immer gut daran getan, auf uns zu schauen und unser Tempospiel aufzuziehen. Dann muss man sehen, ob der TSV Ellerbek das mitgehen kann“, lautet die Marschroute im vorletzten Heimspiel der Saison.

Beim Gegner hat Blasczyk vor allem vor einer Spielerin Respekt. „Ich kenne Julia Steinberg nicht nur aus dem Hinspiel, sie hat in meiner Zeit beim TSV Nord Harrislee ein Probetraining absolviert.“ Steinberg befindet sich derzeit in überragender Form, lieferte am vergangenen Wochenende beim 33:29 des TSV gegen Absteiger SG Oeversee/Jarplund-Weding eine 16-Tore-Gala ab. Aber Blasczyk hat sein Team auf die Ausnahmespielerin vorbereitet. „Ich habe eine Taktik im Hinterkopf, wie wir auf sie reagieren können“, verrät er, will das jedoch nicht näher ausführen.

Personell hat HSG Jörl-Viöl keinerlei Sorgen. „Alle Spielerinnen sind fit und heiß auf den Showdown. Wir hoffen dabei auf eine volle Erich-Wobser-Halle“, wünscht sich Blasczyk. Aber er ist sicher, dass die Unterstützung groß sein wird. „Denn meine Mannschaft hat nach und nach eine immer größere Wertschätzung erfahren. Hier wächst etwas zusammen.“

zur Startseite

von
erstellt am 15.Apr.2016 | 08:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen