zur Navigation springen

einbruch in der schlussphase : Sieben Gegentore in fünf Minuten

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die Handballer der HSG Nord-NF verlieren das Derby gegen die HSG Tarp-Wanderup II in der Schleswig-Holstein-Liga mit 27:34.

Schon die erste Halbzeit warf eine Reihe von Fragen auf – und die letzten fünf Spielminuten brachten dann die Antwort. Die SH-Liga-Handballer der HSG Nord-NF waren zeitweise nicht ganz bei der Sache und wurden folgerichtig von einem 60 Spielminuten hoch konzentriert aufspielenden Gast geschlagen. Am Ende hieß es 27:34 (13:13).

Die Partie war zunächst ein offener Schlagabtausch, der in einen leichten Vorteil für die Gastgeber mündete, die sich einer 11:7-Führung erfreuten. Doch wie gewonnen, so zerronnen: Der Gast holte auf und schaffte bis zum Pause den Ausgleich. Im zweiten Durchgang nahm die Zweitliga-Reserve das Heft in die Hand und zog bis zur 40. Minute auf 20:16 davon. Ein kurzes Aufbäumen brachte die Gastgeber wieder heran. Sie glichen aus, gingen 25:24 (50.) in Führung und hielten bis zur 55. Minute ein 27:27.

Danach aber ging es steil bergab. Die letzten fünf Spielminuten gewann Tarp-Wanderup II mit 7:0. HSG-Mannschaftsbetreuerin Angelika Janke: „Zu viele Fehlwürfe – und am Ende mit den Nerven zu Fuß.“

HSG Nord-NF: Lüers, Breuel – Oldendörp (2), Haas (3/2), Schroedter, Thielebein (6/2), Petersen (2), von Garrel (1), Nehls, Böhmer (5), Martinsen (4), May (1), Lorenzen (3). Knabe (n.e.).

HSG Tarp-Wanderup II: Döring, Schäfer – Harder, Schmidt (10), Pioch (1), von Petersson (1), llper (2), Boelk (5/1), Hansen (5), Detlefsen (6), Otte (3), Hinrichsen (1).

zur Startseite

von
erstellt am 14.Jan.2014 | 06:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen