einbruch in der schlussphase : Sieben Gegentore in fünf Minuten

DanielBöhmer löst sich aus der Abwehr der Gäste mit von Petersson, Schmidt und Hinrichsen (v.l.) und kommt zum Wurf.
DanielBöhmer löst sich aus der Abwehr der Gäste mit von Petersson, Schmidt und Hinrichsen (v.l.) und kommt zum Wurf.

Die Handballer der HSG Nord-NF verlieren das Derby gegen die HSG Tarp-Wanderup II in der Schleswig-Holstein-Liga mit 27:34.

shz.de von
14. Januar 2014, 06:30 Uhr

Schon die erste Halbzeit warf eine Reihe von Fragen auf – und die letzten fünf Spielminuten brachten dann die Antwort. Die SH-Liga-Handballer der HSG Nord-NF waren zeitweise nicht ganz bei der Sache und wurden folgerichtig von einem 60 Spielminuten hoch konzentriert aufspielenden Gast geschlagen. Am Ende hieß es 27:34 (13:13).

Die Partie war zunächst ein offener Schlagabtausch, der in einen leichten Vorteil für die Gastgeber mündete, die sich einer 11:7-Führung erfreuten. Doch wie gewonnen, so zerronnen: Der Gast holte auf und schaffte bis zum Pause den Ausgleich. Im zweiten Durchgang nahm die Zweitliga-Reserve das Heft in die Hand und zog bis zur 40. Minute auf 20:16 davon. Ein kurzes Aufbäumen brachte die Gastgeber wieder heran. Sie glichen aus, gingen 25:24 (50.) in Führung und hielten bis zur 55. Minute ein 27:27.

Danach aber ging es steil bergab. Die letzten fünf Spielminuten gewann Tarp-Wanderup II mit 7:0. HSG-Mannschaftsbetreuerin Angelika Janke: „Zu viele Fehlwürfe – und am Ende mit den Nerven zu Fuß.“

HSG Nord-NF: Lüers, Breuel – Oldendörp (2), Haas (3/2), Schroedter, Thielebein (6/2), Petersen (2), von Garrel (1), Nehls, Böhmer (5), Martinsen (4), May (1), Lorenzen (3). Knabe (n.e.).

HSG Tarp-Wanderup II: Döring, Schäfer – Harder, Schmidt (10), Pioch (1), von Petersson (1), llper (2), Boelk (5/1), Hansen (5), Detlefsen (6), Otte (3), Hinrichsen (1).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen