zur Navigation springen

Leichtathletik : Schnellste Frau aus dem Norden

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Anne Becker vonm SV Enge-Sande war als 68. der Gesamtwertung die schnellste Schleswig-Holsteinerin beim 31. Haspa-Marathon in Hamburg. Über 100 Nordfriesen waren erfolgreich auf den Straßen an Alster und Elbe unterwegs.

Der Hamburg-Marathon bleibt auch bei seiner 31. Auflage ein Rennen, bei dem immer wieder neue Geschichten geschrieben werden. Weltklasseleistungen an der Spitze, überraschende Zeiten der besten Deutschen und auch viele starke Ergebnisse für die Läuferinnen und Läufer aus dem Norden gehörten 2016 zu den Schlaglichtern des 42,195 km langen Rennens durch die Hansestadt. Über 100 erfolgreiche Nordfriesen in der Einzelkonkurrenz und auch etliche Staffelläufer aus dem Kreis sorgten dafür, dass die Laufszene von der Westküste an Alster und Elbe immer wieder präsent war. Insgesamt 12  065 Marathonies und 6000 Staffelteilnehmer erreichten das Ziel an den Hamburger Messehallen.

Als schnellste Schleswig-Holsteinerin strahlte Anne Becker vom SV Enge-Sande. Die 26-jährige Nordfriesin rannte als 68. der Gesamtwertung (18. Platz der WHK) in 3:13:16 Stunden eine neue persönliche Bestzeit und freute sich ausgelassen über den gelungenen Marathon-Tag in Hamburg. „Das war ein superschöner Lauf und hat trotz der Schmerzen viel Spaß gemacht. Es zwar am Ende nicht meine Wunschzeit von 3:10 Stunden, aber Bestzeit ist Bestzeit“, fasste Becker ihren Hamburger Lauf zusammen. Mit Gyde Lorenzen vom TSV Husum folgte nach 3:16:52 Stunden schon kurz darauf die nächste schnelle junge Läuferin aus dem Kreis Nordfriesland. Lorenzen war mit ihrem 84. Platz im Gesamtklassement der Frauen (24. WHK) die drittschnellste Frau aus dem nördlichsten Bundesland. Die Sylterin Sandra Morchner rannte nach 3:21:25 Stunden ins Ziel (106. Platz Gesamt/ 10. W  45).

Auch bei den Männern war ein Nordfriese einer der schnellsten Vertreter Schleswig-Holsteins bei Deutschlands größtem Frühlingsmarathon. Den Status als schnellster Schleswig-Holsteiner beim Hamburg-Marathon sicherte sich der Lübecker Dennis Mehlfeld in 2:44:22 Stunden. Fast hätte Thorge Thomsen vom SV Enge-Sande den auf der zweiten Streckenhälfte deutlich langsamer werdenden Hansestädter noch eingeholt. Mit einem ganz starken Auftritt drückte der 29-jährige im roten SVES-Trikot seine Bestzeit auf 2:45:49 Stunden und erlief den 161. Platz (53. MHK). Auf der ersten Streckenhälfte lief Christian Petersen vom TSV Ladelund gemeinsam mit dem schnellsten Nordfriesen durch die Straßen an der Alster, konnte dann das Tempo aber nicht ganz halten. Nach 2:53:17 Stunden (272. Platz Gesamt/49. M  40) lief der 41-Jährige aber immer noch als viertbester Schleswig-Holsteiner ins Ziel. Unter der Drei-Stunden-Marke blieb auch noch Uwe Meyer vom TSV Rot-Weiß Niebüll, der in 2:58:48 Stunden den achten Platz der M  55 erkämpfte.

Einen Medaillenrang beim größten norddeutschen Laufevent erkämpfte sich die Ladelunderin Monika Schulze, die in 3:48:50 Stunden Dritte der Klasse W  60 wurde. Die fleißige Marathonsammlerin bewies nur eine Woche nach ihrem Gesamtsieg (3:47:15 Std.) beim Cuxhaven-Marathon eindrucksvoll, wie schnell ihre Beine regenerieren können. Auch bei Frank Lorenzen vom TSV Goldebek lagen nur sieben Tage zwischen seinem Start beim Rotterdam-Marathon und dem Rennen in der größten deutschen Hafenstadt, das er in 3:17:49 Stunden bewältigte. Miguel Vogelsang (LT Husum/3:06:32 Std.) und Jan Kaumanns (List/3:08:54 Std.) waren mit ausgeruhten Beinen noch ein paar Minuten schneller. Hans-Joachim Michael (Tinnum 66/3:45:30 Std.) verpasste als Vierter der Klasse M  70 nur knapp einen Medaillenplatz.

Neben den beiden ganz schnellen Nordfriesinnen unter den Top 100 der Damen durften sich auch weitere schnelle Läuferinnen von der Westküste in Hamburg über gute Ergebnisse freuen. Inga Johnson (3:27:30 Std.), Kerrin Carstensen (3:51:52 Std.) und Ellen Lützen (3:53:43 Std./alle Fri Ööwingsfloose) sowie Sonja Baudewig (TSV Hattstedt/ 3:50:22 Std.) und Anne Klimmek (Syltläufer/ 3:56:27 Std.) blieben ebenfalls noch unter der Vier-Stunden-Marke.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Apr.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen