Pferde werden "gymnastiziert"

Arbeit an der Doppellonge: Martina Nissen und Marco Hildebrandt trainieren mit 'Avenzio'. Foto: wrege
Arbeit an der Doppellonge: Martina Nissen und Marco Hildebrandt trainieren mit "Avenzio". Foto: wrege

Lehrgang mit Marco Hildebrandt beim Ostermooringer Reit- und Fahrverein

shz.de von
16. Oktober 2012, 03:59 Uhr

risum-lindholm | Der Ostermooringer Reit- und Fahrverein bietet Reitern und Fahrern zusammen mit ihren Jungpferden eine gezielte Grundausbildung an. Der Fachmann spricht von der Arbeit mit der Doppellonge. Hierbei handelt es sich um eine Methode zur Gymnastizierung von Pferden mit zwei Leinen vom Boden aus. "Wir sind weit und breit einer der wenigen Reitvereine, die diese Grundausbildung für Pferd und Reiter anbieten" erklärte sein Vorsitzender Sönke-Uwe Nissen.

Einmal monatlich organisiert der Risumer Verein einen solchen Lehrgang, an dem außer Vereinsmitgliedern auch Reiter aus benachbarten Vereinen teilnehmen können. Als Kursleiter wurde Gestütswart Marco Hildebrandt aus Brunstorf (Kreis Herzogtum Lauenburg) verpflichtet. Er erläuterte, was es mit dem Gymnastizieren des Pferdes auf sich hat. In erster Linke geht es darum, das Pferd locker zu machen und seine Muskelpartien zu entspannen. Das Pferd absolviert mehrere Bewegungsabläufe in fließenden Wechseln und wird an der Longe (Leine) geführt. Bei dieser handelt es sich um eine Doppellonge, die um das Pferd herumreicht und dessen Führung erleichtert. Im Zuge der Übungen lernen Pferd und Reiter einander zu verstehen. Jedes Pferd profitiert - egal ob in Dressur, Springen oder im Fahren - von dieser Ausbildungsmethode.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen