zur Navigation springen

Petersen wird noch abgefangen

vom

27. Glücksburger Fördeland-Therme-Lauf: Karen Paysen erneut souverän

shz.de von
erstellt am 29.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Glücksburg | Mehr als 750 Athletinnen und Athleten feierten beim 27. Glücksburger Fördeland-Therme-Lauf ein buntes und frühlingshaftes Lauffest an der Förde. Zur Freude von Läufern und Zuschauer blieb der befürchtete Dauerregen aus. Da auch der Wind sich zurückhielt und sich sogar ein paar Sonnenstrahlen nach Glücksburg verirrten, fanden die Athleten bei den vier verschiedenen Wettbewerben nahezu ideale Laufbedingungen vor.

Der Geltinger Cord-Friedrich von Hobe lief den ersten Halbmarathon seiner Karriere und schaffte als Sieger einen nahezu perfekten Einstand über 21,0975 km. Auf der ersten von zwei Runden hatte zunächst der Ladelunder Christian Petersen das Tempo vorgegeben. Als der Nordfriese dann aber an Tempo verlor, zog der jüngere Konkurrent an ihm vorbei, baute seine Führung stetig aus, und gewann in 1:19:59 Stunden vor Christian Petersen (TSV Ladelund/1:21:37) und Henrik Schwalbe (SV Enge-Sande/1:21:46). Bei den Frauen gab es das seit Jahren gewohnte Siegerinnen-Bild. Karen Paysen vom TSV Langenhorn gewann das Rennen an der Förde bereits zum siebten Mal. In 1:23:48 Stunden ließ die 39-Jährige einmal mehr alle Konkurrentinnen hinter sich. Eine starke Leistung zeigte allerdings auch erneut die Zweitplatzierte. Natalie Jachmann von der LG Flensburg lief nach 1:29:29 Stunden ins Ziel und bewies ihre Klasse auf den langen Strecken. Den dritten Platz erlief Anne Becker vom MTV Leck in 1:33:57 Stunden vor Gunda Nielsen (LG Flensburg/1:35:02).

Beim Volkslauf über zehn Kilometer nutzten Dierk Köster (38:39 Minuten), Mike Elsner (Grey Logix/39:08) und Bernd Burmeister (1. Flensburger LT/ 39:25) die Gelegenheit, in Abwesenheit der ganz schnellen Läufer in die Medaillenränge zu rennen. Bei den Frauen überraschte Zuza Asztemborska vom Ecco Better Running Club (42:45).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen