zur Navigation springen

6. Langenberg-Crossduathlon in Enge-Sande : Paysen kann es auch auf dem Rad

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Für die Ausdauer-Mehrkämpfer ist die Saison eröffnet. Vier Wochen, bevor der Flensburger Campus-Triathlon steigt, testeten rund 80 Sportlerinnen und Sportler aus dem Norden beim 6. Langenberg-Crossduathlon in Enge-Sande schon einmal ihre Form.

Bei frühlingshaften Bedingungen genossen die Aktiven und die Zuschauer die Atmosphäre im Langenberger Forst.

Zahlreiche Athleten ließen angesichts der angenehmen Temperaturen schon die Windjacken in der Tasche und kämpften auch auf der Radstrecke in sommerlicher Sportkluft. Auf den anspruchsvollen Rundstrecken im Forst, die von „Streckenwart“ Werner Sörensen mit viel Akribie renntauglich präpariert worden waren, fanden die Starter perfekte Bedingungen vor. „Es passte wieder alles und die Stimmung stimmte“, freute sich auch Organisator Björn Nahnsen vom SV Enge-Sande. Fast 40 Talente aus Nordfriesland bewiesen beim Kinderrennen aus (zwei Kilometer Laufen, vier Kilometer Radfahren, und nochmals zwei Kilometer Laufen), dass auch sie sich schon jede Menge Puste antrainiert haben und auch von Hügeln und schwerem Untergrund nicht ausbremsen lassen. Als schnellste Einzelstarter setzten sich auf ihrer Heimstrecke zwei Nachwuchssportler des SV Enge-Sande durch. Sina Carstensen war in 31:23 Minuten das schnellste Mädchen des Tages, während bei den Jungen Jan-Ove Wieder nach 28:09 Minuten die Nase vorn hatte.

Noch etwas mehr Schweiß floss im Hauptrennen, bei dem vier Kilometer zu laufen waren, ehe es auf die zwölf Kilometer lange Radstrecke und erneut auf die Vier-Kilometer-Laufstrecke ging. In der Frauenkonkurrenz fiel bereits bei der ersten Disziplin eine Vorentscheidung, als Karen Paysen (TSV Langenhorn) einen Vorsprung von mehr als vier Minuten auf Stefanie Wasmuth (SC Itzehoe) herauslief. Die Steinburgerin konnte auf der Radstrecke dann zwar fast drei Minuten auf die Nordfriesin wettmachen, wechselte aber dennoch erst als Zweite auf die zweite Laufstrecke, auf der Karen Paysen den Abstand wieder vergrößern konnte. Sie gewann schließlich souverän in 1:18:48 Stunden vor Stefanie Wasmuth (1:24:05) und Helle Jessen (1:44:01).

Deutlich enger ging es im Kampf um den Sieg im Männerrennen zur Sache. Hier kamen der für die Tri Michels Hamburg startende Husumer Jan Hendrik Nothbaar und Hannes Boyke vom TuS Holtenau Kiel Kopf an Kopf zum ersten Wechsel. Auf der Radstrecke fuhr Vorjahressieger Nothbaar einen Vorsprung von knapp einer Minute heraus, musste auch beim zweiten Lauf erneut ans Limit gehen, um seinen starken Mitstreiter auf Abstand zu halten. Nach 1:10:23 Stunden durfte sich Nothbaar dann aber über seinen dritten Sieg beim 6. Langenberg-Crossduathlon freuen. „Heute musste ich wirklich alles rausholen, um hier zu gewinnen“, zollte der Sieger seinen Verfolgern Respekt.

Hinter dem Zweitplatzierten Hannes Boyke (1:11:34) lieferte auch André Dyhr vom MTV Leck als Gesamt-Dritter (1:11:43) eine starke Leistung ab und verdrängte seinen Vereinskameraden Jens Homrighausen (1:13:52) von den Podiumsplätzen.

Ergebnisse unter www.hallig-dreeathlon.de

zur Startseite

von
erstellt am 06.Apr.2016 | 11:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen